Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Terror: ''Einsamer Wolf'' größte Bedrohung in London

Terror Einsamer Wolf groesste
EPA/KERIM OKTEN
  • Drucken

Der Geheimdienst sieht derzeit keine konkrete terroristische Bedrohung für Olympia. Die größte Gefahr sei daher ein Attentat nach Breivik-Vorbild.

Ein Attentat nach dem Vorbild des norwegischen Massenmörders Anders Behring Breivik ist nach Auffassung des britischen Geheimdienstes die größte Bedrohung für die Olympischen Spiele 2012. "Der Hund, den Du nicht siehst, könnte der sein, der Dich beißt", sagte Jonathan Evans, Generaldirektor des Inlandsgeheimdienstes MI5 am Donnerstag. Es gebe keinen Zweifel daran, dass Terroristen ein Attentat während des weltgrößten Sportereignisses in London in Erwägung gezogen hätten, sagte Evans.

"Es gibt keine Sicherheitsgarantie"

Die Spiele, für die Großbritannien die größte Sicherheitsoperation seit dem Zweiten Weltkrieg ins Leben gerufen hat, sei kein leichtes Ziel für Terroristen, sagte Evans. "Aber es gibt nicht so etwas wie eine Sicherheitsgarantie." Eine konkrete terroristische Bedrohung für die Spiele in London besteht jedoch nicht. Die Sicherheitsstufe musste nicht erhöht werden und bleibt bei "substanziell" - die dritthöchste Stufe auf der Skala. Die .800 Geheimdienst-Mitarbeiter des MI5 haben während der Spiele Urlaubssperre.

Sogenannte "Einsame Wölfe", Terroristen die nicht als Teil eines militanten Netzwerkes operierten, seinen eine besondere Bedrohung. Sie seien für die Geheimdienste schwer zu fassen, sagte Will Hartley, Chef des Terrorforschungszentrum Jane's. "Das potenzielle Unglück, das solche Individuen mit Sprengsätzen und Handfeuerwaffen anrichten können, wurde durch das von Anders Breivik verübte Attentat in Norwegen deutlich, wo 69 Menschen starben", sagte Hartley. "Einsame Wölfe" seien vor allem hinsichtlich ihrer Motive unberechenbar. In Großbritannien seien islamistisch geprägte Motive jedoch am wahrscheinlichsten.

(APA/dpa)