Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

100-m-Finale: Mann nach Flaschenwurf auf Bolt verhaftet

Festnahme des Mannes
Festnahme des Mannes(c) REUTERS (CHRIS HELGREN)
  • Drucken

Zum Glück landete die Flasche hinter den Startblöcken der wartenden Athleten. Bolt selbst bekam von dem Vorfall nichts mit, verurteilte ihn aber. Eine niederländische Judoka im Publikum bekam es hautnah mit.

Nach dem Wurf einer Flasche auf die Laufbahn des Olympiastadions in London Sekunden vor dem 100-Meter-Finale der Leichtathleten ist ein Verdächtiger in London festgenommen worden. Die Flasche war am Sonntagabend nur wenige Meter hinter den Startblöcken gelandet, in denen die Läufer um Superstar Usain Bolt bereits warteten. Der mutmaßliche Flaschenwerfer habe auch Beleidigungen gerufen, wie ein Polizeisprecher am Montag erklärte. Es sei niemand verletzt und das Ereignis nicht gestört worden, hieß es.

"Ich habe es nicht gesehen, nur davon gehört. Ich bin gegen Gewalt, deshalb kann ich solche Aktionen nur verurteilen", sagte Bolt, der den Bewerb in der neuen Olympischen Rekordzeit von 9,63 Sekunden für sich entschied. "Es war ein bisschen Ablenkung und ich wusste nicht, was da los war", sagte der drittplatzierte US-Sprinter Justin Gatlin. "Aber wenn man in diesen Blocks steht und das ganze Stadion ist still, würde man auch eine Nadel hinfallen hören."

Die niederländische Judoka Edith Bosch, Medaillengewinnerin bei Olympia in Athen und Peking, schrieb beim Internetdienst Twitter, sie habe den Flaschenwerfer geschlagen. Sie berichtete: "Ein betrunkener Zuschauer hat eine Flasche auf die Strecke geworfen. Ich habe ihn geschlagen...unglaublich."

(APA)