Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Oettinger warnt vor Euro-Austritt Griechenlands

Oettinger warnt vor Euro-Austritt Griechenlands
Oettinger warnt vor Euro-Austritt Griechenlandsdapd
  • Drucken

"Wir sollten Griechenland, wenn es irgend geht, an Bord halten und keineswegs ein Exempel statuieren", sagt der deutsche EU-Kommissar.

Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) warnt vor unabsehbaren Folgen eines griechischen Austritts aus dem gemeinsamen Währungsgebiet. "Wenn wir ein Land mit drei Prozent der europäischen Gesamtverschuldung nicht in der Eurozone halten können, dann wird uns niemand die Lösung der großen Probleme zutrauen", sagte Oettinger der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Zugleich kritisierte Oettinger Äußerungen des bayerischen Finanzministers Markus Söder (CSU), der einen Ausschluss Griechenlands verlangt hatte. "Wir sollten Griechenland, wenn es irgend geht, an Bord halten und keineswegs ein Exempel statuieren", sagte Oettinger. "Diese Wortwahl ist im Zusammenhang mit der Europäischen Union und mit Griechenland absolut unpassend."

Kauder gegen Zugeständnisse an Griechenland

Der deutsche Unionsfraktionschef Volker Kauder lehnt weitere Zugeständnisse an Griechenland ab. "Die Griechen müssen einhalten, was sie zugesagt haben, da gibt es keinen Spielraum mehr, weder beim Zeitrahmen noch in der Sache selbst", sagte Kauder dem "Spiegel" laut Vorabmeldung vom Sonntag. "Denn das wäre schon wieder ein Bruch von Vereinbarungen."

Für ein drittes Griechenland-Hilfspaket sehe er in der Koalition "wenig Chancen", fügte Kauder hinzu. Die Griechen müssten "irgendwann die Frage beantworten: Strengen wir uns vielleicht noch mehr an, oder verlassen wir den Euro?".

 

Der Vorsitzende der Unionsfraktion plädierte für eine unabhängige Behörde, die darüber wachen soll, ob die nationalen Haushalte die europäischen Stabilitätsregeln einhalten. Diese Aufgabe könnten "eine spezielle Kammer des Europäischen Gerichtshofs oder der Europäische Rechnungshof" übernehmen.

(APA/dpa)