Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

US-Wahl: Obsession mit Celebritys

USWahl Obsession Celebritys
(c) REUTERS (MIKE SEGAR)
  • Drucken

Allein durch seinen Auftritt und erst recht durch seine lakonischen, hingenuschelten Gags riss die 82-Jährige Hollywood-Legende Clint Eastwood die Parteibasis zu Begeisterungsstürmen hin.

Ann Romney setzte ein vielsagendes Lächeln auf. Ein ironischer Zug huschte über ihr Gesicht, als sie den kabarett-reifen, etwas merkwürdigen Gig der Filmikone Clint Eastwood beim Parteikonvent der Republikaner in Tampa mit der Nonchalance einer First Lady kommentierte. „Clint ist einzigartig, und er tat etwas Einzigartiges. Wir sind dankbar für jede Unterstützung.“

Die Parteitagsregie, stramm aufs Skript getrimmt, zeigte sich hinter den Kulissen indes irritiert über die Einlage des prominenten Wahlhelfers aus Hollywood, die das Zeitlimit sprengte und so den sorgfältig choreografierten Ablauf des Parteitagfinales zur „Prime Time“ durcheinanderbrachte. Das Romney-Team war perplex: Der vermeintliche Coup des geheimnisumwitterten Überraschungsgasts, erst wenige Stunden zuvor enthüllt, war nicht nach Plan gelaufen. Politgurus kritisierten die improvisierte „Sideshow“, der ausschweifende Monolog habe von der Botschaft des Abends abgelenkt.


Obsession mit Celebritys.
Allein durch seinen Auftritt und erst recht durch seine lakonischen, hingenuschelten Gags riss der 82-Jährige allerdings die Parteibasis zu Begeisterungsstürmen hin. „Make my day“, rief ein Fan in der Sportarena – und Eastwood griff seinen berühmtesten „Oneliner“ auf, ein Zitat aus „Dirty Harry“. Er hatte sich geschworen, den Satz nie auf Kommando auszusprechen. Das besorgte ein williger Sprechchor, ehe der Star schmunzelnd und mit zerzauster Frisur abtrat.

„Hebt euch ein wenig Applaus auf“, hat Eastwood die Parteigänger eingangs gewarnt, als er unter Ovationen aus dem orange-roten Schattenriss des auf die Leinwand projizierten Revolverhelden trat und aus der Hüfte zu feuern begann – gegen Oprah Winfrey und den zur Witzfigur karikierten Vizepräsidenten Joe Biden. Tatsächlich stahl der Schauspieler und Regisseur dem Hauptdarsteller Mitt Romney die Show, anderntags avancierte Eastwoods Abrechnung mit Barack Obama zum dominierenden Thema. Im Internet geriet das Video zur Instant-Sensation, die „Blogosphäre“ bebte.

Diese Fixierung offenbart die an eine Obsession grenzende Leidenschaft der US-Gesellschaft für Celebritys – seien es sogenannte „A-Listers“ wie Eastwood, seien es B-und C-Promis wie Lindsay Lohan oder das TV-Starlet Kim Kardashian, dessen Scheidung von einem Basketballstar nach 70-tägiger Ehe im Vorjahr die Schlagzeilen beherrschte. Vor vier Jahren versuchten die Strategen John McCains dessen Rivalen Obama nach seinem Berlin-Trip und der Rede vor der Siegessäule vor 200.000 Menschen abwertend als „Berühmtheit“ zu punzieren. Die Attacke zielte, wie sich herausstellen sollte, ins Leere. Die Wahl Ronald Reagans zum Präsidenten und Arnold Schwarzeneggers zum Gouverneur kam schließlich nicht von ungefähr.

Das Weiße Haus reagierte postwendend und mit charakteristischer Coolness. Per Twitter versandte es ein Foto mit dem Hinterkopf des Präsidenten auf seinem angestammten Sessel am Kabinettstisch: „Dieser Platz ist besetzt.“ Die Botschaft bezog sich auf den leeren Barhocker auf der Bühne in Tampa, mit dem der einstige Actionheld und renommierte Regisseur Zwiesprache hielt. „Halt's Maul“, schnaubte er den imaginären Präsidenten an. Obama-Berater David Axelrod gab sich verwundert: „Was sollte das?“ Für Satiriker vom Schlage eines Jon Stewart und Parodisten bei der Oscar-Verleihung lieferte Eastwoods Auftritt freilich eine ideale Vorlage.

Als Eastwood vor einem halben Jahr in einem aufsehenerregenden TV-Spot von Chrysler zur Super Bowl das Comeback der ramponierten Autoindustrie – und damit der Nation – beschwor, interpretierten dies viele als Wahlempfehlung für Obama. Vor wenigen Wochen deklarierte der Freidenker und Reagan-Fan, in den 1980er-Jahren kurz Bürgermeister der kalifornischen Kleinstadt Carmel, aber seine Unterstützung für Romney. „Er hat die Haare eines Präsidenten“, hatte er sich bereits bei den Dreharbeiten zu „Mystic River“ in Boston gedacht. Schließlich äußerte er den Wunsch nach einer Rolle beim Parteikonvent.

Angesichts einer Übermacht von Obama-Fans wie Clooney, De Niro & Co. ist Eastwood ein Solitär in Hollywood. Neben ihm bekennen sich nur wenige – Robert Duvall, Jolie-Vater Jon Voight oder der notorische Chuck Norris – zur Grand Old Party. Eastwood-Freund Morgan Freeman spendete erst eine Million Dollar für Obamas Wiederwahl. „Djangos“ beißende, auf Obama gemünzte Soundbites werden im Wahlkampf indessen rauf- und runtergespult werden: „Wer seinen Job nicht erledigt, den muss man feuern.“

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.09.2012)