Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Erste Ausstellung im Atelier 10: Frischer Wind in die alte Fabrik

Archivbild
(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken

Das Kulturareal startet in der Ankerbrot-Fabrik mit Vernissagen, Musiktheaterfestival und dem Markt „Edelstoff“ in den Herbst. Die erste Ausstellung zeigt Werke zum Thema „Veränderung an allgemeinen Teilen“.

Wien/cim. Die Künstler im Atelier 10 sind schon seit einigen Wochen in der Ankerbrot-Fabrik in Favoriten am Werk. Heute, Mittwoch, wird das Atelier der Caritas der Erzdiözese Wien offiziell eröffnet. Die Einrichtung soll hochbegabten Künstlern, die sich wegen Behinderungen oder Krankheiten nicht allein im kulturellen Umfeld behaupten können, eine professionelle Einrichtung, ähnlich einem akademischen Atelier, bieten.

Die erste Ausstellung (die Vernissage ist am Mittwoch, ab 19 Uhr) zeigt Werke zum Thema „Veränderung an allgemeinen Teilen“. Ab 20. 9. sind die Ausstellungsräume des Ateliers jeweils donnerstags und freitags von 12 bis 16 Uhr geöffnet.
Das Motto der Werke passt zu dem jungen Kulturareal auf dem alten Industriegelände im Arbeiterbezirk. Nach dem Sommer bringt ein abwechslungsreiches Kulturprogramm frischen Wind: In der ehemalige Anker-Expedithalle präsentieren sich am 21. und 22. 9. die freien Musiktheatergruppen Wiens gemeinsam im Rahmen eines Minifestivals unter dem Motto: „13 – Die Wiener Musiktheater“. Zu sehen sind Produktionen von MuPATh, Musikwerkstatt Wien, Netzzeit oder Oper unterwegs. Kommende Woche, am 25. 9., feiert der Salon 5 sein fünfjähriges Bestehen mit einer Aufführung der Produktion „Power to hurt“ – eines szenisch-musikalischen Trips nach William Shakespeare. Am 29. und 30. September gibt es ein Wiedersehen mit dem Designmarkt „Edelstoff“. Am 5. Oktober wird die zweite Ausstellung der Galerie Ostlicht eröffnet, die sich den Fotografien des Regisseurs Wim Wenders widmet. Wenders wird zur Vernissage erwartet.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.09.2012)