Schnellauswahl

Inflationsrate steigt in Eurozone auf 2,7 Prozent

Hohe Nahrungsmittelpreise veraendern Ernaehrungsgewohnheiten
dapd
  • Drucken

Die Teuerungsrate entfernt sich immer weiter von der EZB-Stabilitätsgrenze. Die stärksten Preistreiber waren im September Energie und Lebensmittel.

Die jährliche Teuerungsrate in der Eurozone ist nach einer ersten Schätzung von Eurostat von 2,6 im August auf 2,7 Prozent im September gestiegen. Im Juli war die Inflationsrate noch bei 2,4 Prozent gelegen, teilte das EU-Statistikamt mit. Für die Europäische Zentralbank (EZB) gilt eine Inflationsrate von mehr als zwei Prozent nicht mehr als stabil.

Die stärksten Preistreiber waren laut Angaben des EU-Statistikamtes von Freitag Energie mit 9,2 Prozent gegenüber 8,9 Prozent im August, gefolgt von Nahrungsmitteln, Alkohol und Tabak (2,9 Prozent gegenüber 3,0 Prozent im August). Dienstleistungen erhöhten sich im Monatsabstand von 1,8 auf 2,0 Prozent, Industriegüter sanken von 1,1 auf 0,8 Prozent.

Die 2,7 Prozent im September sind - gemeinsam mit Februar und März - die höchsten Inflationsraten in diesem Jahr. Im Jänner hatte die Preissteigerung noch 2,6 Prozent betragen, Februar und März lag sie bei 2,7 Prozent, im April sank sie auf 2,6 Prozent, Mai, Juni und Juli betrug sie 2,4 Prozent, August wieder 2,6 und im September bei 2,7 Prozent.

(APA)