Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Erste Hilfen für Spaniens Banken sollen bald fließen

Symbolbild spanische Bank
Symbolbild spanische BankAndrea Comas
  • Drucken

Spaniens angeschlagene Banken sollen im November erste Hilfen aus dem ESM bekommen.

Spaniens marode Banken sollen vom europäischen Rettungsfonds ESM im November erste Milliardenhilfen erhalten. Das sagte Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker am späten Montagabend in Luxemburg. Einen Betrag nannte er nicht.

Die Euroländer hatten Madrid bereits im Juli pauschal bis zu 100 Milliarden Euro für angeschlagene Geldhäuser zugesagt. Davon entfielen 30 Milliarden Euro auf eine Soforthilfe.

Stresstests

Stresstests hatten ergeben, dass die angeschlagenen spanischen Geldhäuser zu ihrer Sanierung zusätzliche Kapitalspritzen von knapp 60 Milliarden Euro brauchen. Nach spanischen Angaben werden davon rund 40 Milliarden Euro von den Euro-Partnern benötigt.

Juncker machte zu der voraussichtlichen Belastung für die Europäer keine Angaben. Die Euroländer begrüßten den Spar- und Reformkurs der Spanier und ermutigten die Regierung, diesen Weg konsequent fortzuführen.

(APA/dpa)