Damaskus: Sieben Tote nach Bombenexplosion

Damaskus Sieben Tote nach
Damaskus Sieben Tote nachREUTERS/Sana
  • Drucken

Der Anschlag ereignete sich während eines Treffens des Syrien Gesandten der UNO, Lakhdar Brahimi, mit dem syrischen Präsidenten Assad.

Die Explosion einer Autobombe hat am Sonntag im Zentrum von Damaskus mindestens sieben Menschen getötet. Zahlreiche weitere wurden bei dem Anschlag vor einem Polizeihauptquartier im christlichen Viertel der Altstadt verletzt, wie es aus Sicherheitskreisen hieß.

Der Anschlag im Viertel Bab Touma ereignete sich während eines Treffens des Syrien Gesandten der UNO, Lakhdar Brahimi, mit dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad. Brahimi will in Syrien für einen Waffenstillstand während des muslimischen Opferfestes werben.

Syrien-Sonderbeauftragter Brahimi trifft Assad


Bei seinen Bemühungen für eine Waffenruhe im Syrien-Konflikt ist der internationale Sondervermittler Lakhdar Brahimi einem TV-Bericht zufolge am Sonntag in Damaskus mit Präsident Bashar al-Assad zusammengetroffen. Einzelheiten zu dem Gespräch nannte das staatliche syrische Fernsehen nicht. Brahimi war am Freitag nach Syrien gereist, um eine Feuerpause zwischen Armee und Rebellen während des islamischen Opferfestes in der kommenden Woche auszuhandeln.

Am Samstag hatte er darüber mit dem syrischen Außenminister Walid al-Moualem gesprochen. Die Regierung hat bisher zurückhaltend auf den Vorstoß des Beauftragten der Vereinten Nationen und der Arabischen Liga reagiert und verlangt Garantien, dass die Aufständischen Bewegungen der Armee dulden.

 Der bisher letzte Waffenstillstand war im April nach wenigen Tagen gescheitert. Brahimis Vorgänger Kofi Annan, der die damalige Feuerpause vermittelt hatte, trat kurz darauf zurück.

(APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Außenpolitik

Waffenruhe zwischen Armee und Rebellen hielt nur wenige Stunden

Erstmals seit Langem trauten sich Demonstranten in den Protesthochburgen wieder auf die Straße, die Sicherheitskräfte schossen scharf.
Keine Waffenruhe in Syrien - Gefechte nahe der Türkei
Außenpolitik

Keine Waffenruhe in Syrien - Gefechte nahe der Türkei

Der Gefechtslärm ist von der Türkei aus zu hören. In Damaskus wurden drei Menschen erschossen. Beide Seiten fühle sich nicht an die Waffenruhe gebunden.
Feuerpause Neue Gefechte erschuettern
Außenpolitik

Syriens Armee verkündet wackelige Feuerpause

Ab Freitagfrüh sollen die Waffen ruhen. Dann beginnt das Islamische Opferfest. Am Donnerstag gab es noch heftige Kämpfe in Damaskus.
Russland Syrische Rebellen haben
Außenpolitik

Russland: Syrische Rebellen haben US-Raketen

Die Aufständischen sollen über "Stinger"-Raketen aus US-Produktion verfügen. Laut dem Sondergesandten Lakhdar Brahimi soll es während des Opferfestes eine Waffenruhe geben.
Syrien Assad erlaesst Generalamnestie
Außenpolitik

Syrien: Assad erlässt Generalamnestie

Syriens Präsident will alle Gefangenen freilassen, die älter als 69 Jahre und weder zum Tode noch zu lebenslanger Haft verurteilt worden sind. Inhaftierte "Terroristen" sind davon aber ausgenommen.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.