Neuer Gasanbieter will Markt mit Preisgarantie erobern

Neuer Gasanbieter will Markt
Neuer Gasanbieter will Markt(c) Dapd (Jens Koehler)
  • Drucken

Mit Neukundenrabatten, dem günstigstem Preis und einer jederzeit möglichen Kündigung will die deutsche Firma Montana neue Kunden ansprechen. Mittelfristig wird mit einem Marktanteil von bis zu acht Prozent geplant..

Der deutsche Energieanbieter Montana ist heute, Donnerstag, in den heimischen Gasmarkt eingestiegen. Montana ist der zehnte überregionale Anbieter in Österreich und will den Markt mit einem Preis für Endkunden von 3,3 Cent/kWh aufmischen. Binnen fünf Jahren möchte der neue Anbieter einen Marktanteil von sechs bis acht Prozent und damit 75.000 bis 100.000 Kunden erreichen. Für das nächste Jahr sind 20.000 Kunden und ein Jahresumsatz von 30 Millionen Euro geplant, sagte Geschäftsführer Clemens Wodniansky am Donnerstag bei einer Pressekonferenz in Wien.

Der neue Anbieter versorgt alle Bundesländer außer Vorarlberg und Tirol. Montana will vorerst nur Haushalte und Kleingewerbe mit einem Jahresverbrauch bis zu 150.000 kWh erreichen. Ab dem Sommer 2013 will man auch um größere Gewerbekunden buhlen.

Günstigste Preis in Österreich

Der Einkauf erfolgt zentral über die Montana Gruppe bei Produzenten und Großhändlern. "Wir kaufen in Deutschland bei rund fünfzehn Betrieben, dabei kommen vom größten Lieferanten nicht mehr als 25 Prozent", erklärte der geschäftsführende Gesellschafter der bayrischen Montana Gruppe Florian Koburger.

Die österreichische Bevölkerung war bisher nicht sehr wechselfreudig bei den Gasanbietern. Seit der Liberalisierung im Jahr 2002 haben nur 6,5 Prozent der Gaskunden, Doppelwechsel mitgezählt, gewechselt. Montana will Konsumenten durch Neukundenrabatte, einer Preisgarantie bis Ende 2013 und einer jederzeit möglichen Kündigung ansprechen.

Der Gaspreis von Montana ist aktuell ganz knapp der günstigste in Österreich. An zweiter Stelle folgt der Erdgas-Diskontanbieter goldgas mit 3,33 Cent/kWh. Doch goldgas wird nicht als Konkurrent gesehen. "Wir sind ein Familienunternehmen mit langjähriger Erfahrung. goldgas hatte keine Erfahrung am Energiemarkt", so Koburger.

Die Montana Gruppe ist ein bayrisches Familienunternehmen mit einem Jahresumsatz von rund 450 Millionen Euro.

(APA)

Mehr erfahren

OMV-Generaldirektor Gerhard Roiss
International

OMV: Aus der Traum vom Global Player

Erdgas aus Aserbaidschan wird nicht über die Nabucco-Pipeline nach Österreich geliefert, sondern über die eines Konkurrenten nach Süditalien.Die OMV bleibt auf 50 Millionen Euro an Planungskosten sitzen.
Wirtschaftskommentare

Die OMV steht auf der Leitung

Das Pipeline-Projekt Nabucco ist gestorben, weil sich die Betreiber mehr mit politischer Intervention als mit wirtschaftlicher Kalkulation beschäftigt haben.
Symbolbild
International

Erdgas: Eine schwere Geburt mit anderem Namen

Nabucco ist tot. Aber nach über zehn Jahren träumen erhält die EU künftig doch endlich Gas aus dem Kaspischen Raum. Der große Sieger ist die Türkei.
Symbolbild
International

"Keine erfreuliche Situation für Energiesicherheit"

Russland-Experte Gerhard Mangott über die Konsequenzen des Aus für Nabucco, die Energiesicherheit und über die Fehler der EU.
NabuccoProjekt gescheitert
International

Nabucco: Pipeline-Projekt der OMV gescheitert

Rückschlag für die OMV. Das Nabucco-Projekt, mit dem Gas aus Aserbaidschan nach Europa fließen sollte, wird nicht umgesetzt.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.