Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Italiens Immobilienmarkt auf Niveau der 80er gefallen

Flaggen Grossbritanniens - Groszbritanniens
BilderBox
  • Drucken

Wer in Italien eine Wohnung verkaufen will, muss immer länger warten. Die Immobilienbranche ist im dritten Quartal um 25,8 Prozent eingeborchen.

Unter dem Druck der schweren Rezession stöhnt die italienische Immobilienbranche wegen dramatischen Verlusten. Allein im dritten Quartal wurde ein Rückgang der Transaktionen im Immobilienbereich von 25,8 Prozent verzeichnet. Sollte dieser Trend auch im vierten Quartal bestätigt werden, wird die Zahl der Transaktionen unter die Schwelle von 500.000 schrumpfen, berichteten italienische Medien. "Damit ist der italienische Immobilienmarkt auf ein Niveau wie Mitte der 80er-Jahre gefallen", berichteten Experten.

Wer in Italien eine Wohnung verkaufen will, muss immer länger warten, um sie loszuwerden. 8,2 Monate musste man durchschnittlich im zweiten Quartal 2012 warten, um eine Wohnung zu verkaufen, im Vergleichsquartal 2011 waren es noch 7,2 Monate. Die Verkäufer müssen auch immer stärkere Preisnachlässe akzeptieren, um sich von ihren Immobilien trennen zu können. Besonders belastet von der Krise im Immobiliensektor waren die größeren italienischen Städte. In Mailand, Rom und Florenz wurde ein Minus von 27 Prozent verzeichnet.

Die Schwierigkeiten auf dem Immobilienmarkt sind nicht nur der Krise, sondern unter anderem dem Beschluss der Regierung von Mario Monti zuzuschreiben, eine 2008 abgeschaffte Immobiliensteuer wieder einzuführen. Laut einer Studie des italienischen Wirtschaftsinstitutes Nomisma wird der Immobilienmarkt in den nächsten zwei Jahren weiterhin Schwierigkeiten haben. Dies sei auch den Problemen der Italiener beim Zugang zu Bankenkrediten zuzuschreiben. Auch beim Bau neuer Immobilien ist mit einem Stillstand zu rechnen.

(APA)