Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Quer gedachtes Immobiliensummit

In Kitzbühel versuchte man mit der "re.comm 12" Anfang Dezember eine neue Ära von Business Forum einzuläuten. Die Idee: Immobilienexperten im Auditorium, internationale Vor- und Querdenker aus den unterschiedlichsten Bereichen der Wirtschaft und Wissenschaft auf der Bühne.

Von 5. bis 7. Dezember ging im frisch verschneiten Kitzbühel mit der "re.comm 12" ein neuartiges Event über die Bühne. Während im Kongresscenter K3, am Fuße der Hahnenkammbahn gelegen, ein guter Teil der heimischen Elite des Immobiliensektors in bequemen Sofas den Saal füllte, wechselten sich auf dem großflächigen Podium Keynote Speaker aus aller Welt drei Tage lang im strengen Einstunden-Takt ab. Für Ein- und Überleitungen sorgten der ehemalige „Die Presse“-Chefredakteur Michael Fleischhacker und „Zeit im Bild“-Moderator Tarek Leitner. Dass Übergänge nicht immer leicht zu finden waren, lag an der Diversität der Thematiken. Auf einen inhaltlichen Faden wurde seitens der Organisatoren kein besonderer Wert gelegt. Als gemeinsamer Nenner galt am ehesten die Prominenz der Speaker.

Von Kriminologie bis Quantenphysik

So waren unter anderem Persönlichkeiten wie der österreichische Quantenphysiker Anton Zeilinger, der tschechische Handelsbank-Chefvolkswirt und einstige Berater von Václav Havel, Tomáš Sedláček, sowie die zurzeit gehypten Managementvordenker Rowan Gibson und Kjell A. Nordström zu Gast. Mit Horst Teltschik und Charles Leadbeater deckten ehemalige Wegbegleiter von Helmut Kohl und Tony Blair das politische Feld ab. Die Klima- und Nachhaltigkeitsforscher Mojib Latif und Felix Ekardt referierten über Klimaschutz und Erneuerbare Energien. Weiter Querdenker:  Technologietrendforscher Nils Müller, der Fachmann in wirtschaftsethischen Fragen Ulf Dietrich Posé, Kriminologe Jens Weidner, Futurologe Ray Hammond, der Institutsleiter des Fraunhofer Institutes für Arbeitswirtschaft und Organisation Wilhelm Bauer, der US-amerikanische Physiker Leonard Mlodinov, Vitra-CEO Hanns-Peter Cohn und der New Yorker Performance-Künstler Charlie Todd.

Ideensalven aus fremden Gefilden

„Mich hat es schon immer interessiert und beeindruckt, Wissensbereiche zu vertiefen, die nichts mit meinem eigentlichen Business zu tun haben. Andere Zugänge bringen den Geist in Schwung. Das war die Basisidee, auf der die Vision entstanden ist, der Branche eine neue Form von Business Forum anzubieten“, erklärt Richard Einwaller, Generalmanager der epmedia Werbeagentur und re.comm Initiator. „Ich wollte unter dem Motto ,Rethink!' und dem Leitsatz ,not more of the same' Immobilienexperten aus ihrem täglichen Trott herausreißen und neu inspirieren“, so Einwaller. In einer komplexen Zeit, in der alles von Fortschritt und Vernetzung bestimmt wird und gleichzeitig in Beruf und Ausbildung eine immer stärkere Spezialisierung stattfindet, brauche es mehr denn je Querdenker. Als Inspirationsquelle und um den Blick für große Zusammenhänge zu schärfen.
Die Teilnehmern scheinen an dem Format Gefallen gefunden zu haben.„Sich immer nur selbst auf Immobilienkongressen abzufeiern ist langweilig. Die Branche braucht Anregungen von außen. Die drei Tage in Kitzbühel haben eine sehr spannende Mischung aus Entertainment und Information gebracht“, meinte im Anschluss Margret Funk. Persönlich angesprochen fühlte sich die Geschäftsführerin Dr. Funk Immobilien  insbesondere vom Thema der Ethik im Berufsleben. „Ein Event, bei dem nicht immer mit dem selben Kochlöffel im Einheitsbrei herumgerührt wird, bei dem einmal so richtig über den Tellerrand geblickt, die Betriebsblindheit überwunden und der Horizont erweitert wird – das habe ich mir erwartet. Und diese Erwartung wurde total erfüllt“, war auch Herwig Teufelsdorfer von der Veranstaltung angetan. Was er von der re.comm mitnimmt? „Sicher keine To-do-List für den nächsten Arbeitstag, sondern eher Botschaften, die mich auf eine Meta-Ebene entführen und mir eine Vogelperspektive ermöglichen.“

Re.comm 2013 fix geplant

„Neue Blickwinkel sind aus wirtschaftlicher Sicht überlebenswichtig. Man muss sein eigenes Businessmodell ständig hinterfragen, sich mit anderen Geschäftsmodellen, neuen Ideen und Visionen auseinandersetzen. Sonst tut es jemand anderer und man wird gnadenlos überholt“, meint CBRE Global Investors CEE-Vorstand Martin Sabelko, der gemeinsam mit Signa Holding Geschäftsführer Christoph Stadlhuber und ÖGNI-Präsident Philipp Kaufmann das Working Advisory Board bildete. Sabelkos Wunsch, die re.comm auch im nächsten Jahr wieder zu erleben, dürfte von Einwaller erhört werden: „Die re.comm 13 kommt definitiv!“ Dann vielleicht mit einer anderen, etwas glücklicheren Terminisierung – also nicht in der Vorweihnachtszeit -, um als Teilnehmer auch Immobilienvertreter aus Deutschland und der CEE-Region zu erreichen.