Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Niederösterreich: Drei Überfälle auf Geldinstitute

Symbolfoto Polizei.(c) APA HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)
  • Drucken

Die bewaffneten Täter konnten in allen Fällen mit ihrer Beute entkommen. In Kärntnen ist hingegen ein Bankomat-Diebstahl gescheitert.

In Niederösterreich sind am Freitagnachmittag binnen zweieinhalb Stunden drei Geldinstiutute überfallen worden. Schauplätze der Coups waren laut Landespolizeidirektion Filialen der Sparkasse in Schwadorf (Bezirk Wien-Umgebung) und Leobendorf (Bezirk Korneuburg) sowie ein Post-Partner in Wimpassing (Bezirk Neunkirchen). Am Werk waren jeweils bewaffnete Täter. Sie machten in allen Fällen Beute und entkamen unerkannt.

Die Serie der vorweihnachtlichen Überfälle begann gegen 15.00 Uhr. Ein Unbekannter tauchte in der Sparkasse in Schwadorf auf, bedrohte die Angestellten mit einer Faustfeuerwaffe und erbeutete Bargeld. Bei dem Räuber soll es sich um einen etwa 1,80 Meter großen Mann mit Bart um den Mund, großer Hakennase und dunklen Augen handeln. Der Mann war u.a. mit schwarzer Hose, Jacke und Haube bekleidet. Bewaffnet war er mit einer schwarzen Pistole.

Einen Tarnanzug mit Kapuze und eine schwarze Gesichtsmaske trug ein mit einer Pistole bewaffneter etwa 1,75 Meter großer Täter, der kurz nach 17.00 Uhr den Coup in der Sparkasse in Leobendorf landete. Er bedrohte die beiden im Kassenraum anwesenden Angestellten mit einer Faustfeuerwaffe. Auch dieser Mann entkam mit seiner Beute. Der Tarnanzug mit integrierter Kapuze hatte laut Polizei die Farben schwarz, grau und weiß. Der Räuber trug außerdem u.a. Arbeitshandschuhe und schwarze Schuhe.

Der dritte Überfall am Freitagnachmittag wurde gegen 17.25 Uhr verübt. Die Post-Partnerfiliale in Wimpassing wurde ebenfalls von einem maskierten und bewaffneten Täter beraubt. Der Mann bedrohte neben den beiden Angestellten auch eine Kundin mit einer Pistole. Seine Beute verstaute er in einem weißen Stoffsackerl.

Der Räuber wurde als 1,70 bis 1,75 Meter groß, schlank, 50 bis 60 Jahre alt und vermutlich Inländer beschrieben. Er hat einen dichten weiß-grauen Oberlippenbart. Bekleidet war er u.a. mit einer violetten Kapuzenjacke, einem buntem Wollschal, blauer Jean und hellgrauen Schuhen. Außerdem trug er graue Stoffhandschuhe und hatte einen schwarzen Rucksack bei sich. Maskiert hatte sich der Mann mit der Kapuze der Jacke und dem Schal.

Bankomat-Diebstahl in Kärnten gescheitert

Unbekannte Täter haben in der Nacht auf Samstag in Velden am Wörthersee (Bezirk Villach Land) in Kärnten versucht, einen Bankomaten zu plündern. Sie brachen den Eingang eines Supermarktes auf und versuchten, den im Eingangsbereich aufgestellten Geldautomaten aus der Verankerung zu reißen. Dazu legten sie ein Kunststoffseil um das Gerät und banden das andere Ende an einen Pkw. Der Versuch misslang jedoch.

Bereits am 7. Dezember hatten Unbekannte versucht, den selben Geldautomaten auszuräumen. Auch dieser Versuch war misslungen.

 

 

(APA)