Vulkanausbruch

Vulkan Kilauea auf Hawaii ausgebrochen

Der Kilauea gilt als einer der aktivsten Vulkane der Welt.
Der Kilauea gilt als einer der aktivsten Vulkane der Welt. APA / AFP / -
  • Drucken

Seit Mittwoch spuckt der Kilauea auf Hawei Lava. Den Behörden zufolge seien Wohngebiete aktuell nicht in Gefahr..

Auf Hawaii ist mit dem Kilauea einer der aktivsten Vulkane der Welt ausgebrochen. Der Vulkan spuckte am Mittwoch Lava und auf Filmaufnahmen waren Risse an einem Krater des Vulkans zu sehen. Vulkanologen bezeichneten die Eruption als „dynamisch“. Wissenschafter des Geologischen Dienstes der Vereinigten Staaten (USGS) erklärten, die erneute Aktivität des Vulkans sei am Mittwochmorgen registriert worden.

Diese spiele sich innerhalb der Grenzen des Nationalparks ab, weit entfernt von bewohnten Gebieten. „Hohe Werte von Vulkangasen sind der Hauptgrund zur Besorgnis, da diese weitreichende Auswirkungen auf die Entstehung von Winden haben können“, erklärte der USGS. Wenn Schwefeldioxid am Gipfel freigesetzt werde, reagiere dieses in der Atmosphäre, wodurch ein sichtbarer Nebel, sogenannter Vulkansmog, entstehe, der sich über den Kilauea hinweg ausbreiten könne. Dieser sogenannte Vulkansmog kann laut der US-Behörde bei Menschen und Tieren zu Atemproblemen führen und auch Pflanzen beeinträchtigen.

Durch den Vulkanausbruch kann auch ein Phänomen entstehen, das „Peles Haar“ genannt wird - sehr feine, harte Lavafasern, die Haut und Augen reizen können. Pele ist der Name der hawaiianischen Göttin des Feuers.

Ende vergangenen Jahres war der Nachbarvulkan des Kilauea, Mauna Loa, zum ersten Mal seit vier Jahrzehnten ausgebrochen und hatte ein spektakuläres Schauspiel geboten. 60 Meter hohe Lavafontänen schleuderten Flüsse geschmolzenen Gesteins die Hänge herunter. Der Kilauea ist viel kleiner als der Mauna Loa, aber einer der aktivsten Vulkane der Welt und ein beliebtes Touristenziel auf Big Island. Zwischen 1983 und 2019 brach er fast regelmäßig aus. (APA/DPA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.