PS-Begeisterung

In Verstappens Windschatten: Die Motorsport-Welt trägt Orange

Nicht nur in Zandvoort feiert die „Orange Army“ eine Party.
Nicht nur in Zandvoort feiert die „Orange Army“ eine Party.Reuters / Piroschka Van De Wouw
  • Drucken

In der Formel 1 haben „Oranje“-Fans Hochsaison. Und auch in der MotoGP, der DTM und weiteren Rennserien rücken die Niederlande in den Fokus.

„Er ist erst 25 Jahre alt. Aber er hat die Welt in seinen Händen“, schrieb „Mundo Deportivo“ nach Max Verstappens Sieg in Kanada am vergangenen Sonntag. Zumindest jene Formel-1-Welt, die der Niederländer aktuell nach Belieben dominiert.

Schon 69 Punkte liegt er in der WM-Gesamtwertung vor Red-Bull-Teamkollege Sergio Perez, sechs der bisher neun Saisonrennen hat er gewonnen (zuletzt vier davon in Folge). Beim Grand Prix von Österreich kommende Woche (Sonntag, 15 Uhr, live ORF 1) kann Verstappen nun den wohl begnadetsten Formel-1-Piloten aller Zeiten „überholen“.

Wird der 25-Jährige seiner Favoritenrolle gerecht, schnappt er sich den insgesamt 42. Sieg seiner Karriere und liegt dann vor dem Brasilianer Ayrton Senna (41). Mit seinem dritten WM-Titel, dem er schnörkellos entgegenfährt, würde Verstappen mit der 1994 verstobenen Motorsport-Legende gleichziehen. Eines ist gewiss: Dass der Holländer in Spielberg auf jede Menge Unterstützung seiner Landsleute zählen darf. Von den 303.000 Zuschauern im Vorjahr (Rekord) wurden nicht weniger als 35.000 der sogenannten „Orange Army“ zugeordnet. „Manche sagen, dass halb Holland da ist“, lachte Erich Wolf, Geschäftsführer von Projekt Spielberg damals. „Es ist immer schön, das viele Orange an der Strecke zu sehen“, meinte Verstappen.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.