Anzeige
Octapharma

40 Jahre im Einsatz gegen Hämophilie

Mitarbeitende aus 37 Nationen sind im Wiener Werk in Wien-Favoriten beschäftigt.
Mitarbeitende aus 37 Nationen sind im Wiener Werk in Wien-Favoriten beschäftigt.Beigestellt
  • Drucken

Standort. Seit vier Jahrzehnten stellt sich das Familienunternehmen Octapharma in den Dienst von Patient*innen mit Hämophilie und unterstützt bei der Immunologie und der Intensivmedizin.

Das Leben von Menschen mit Blutungsstörungen, bei denen der Gerinnungsprozess nicht richtig funktioniert, zu verbessern und Zugang zu einer effektiven Behandlung zu ermöglichen – mit dieser Vision wurde 1983 die Firmengeschichte von Octapharma eingeläutet. Die Bilanz kann sich sehen lassen: Octapharma ist heute der größte familiengeführte, unabhängige Plasma-Fraktionierer der Welt und ist führend auf dem Gebiet der Entwicklung und Herstellung hochqualitativer Humanproteine aus Humanplasma und humanen Zelllinien.

Doch beim Einsatzgebiet Hämophilie endet das Angebotsspektrum nicht. Mit einem hervorragenden Immunglobulin-Produktportfolio wird die Lebensqualität von Patient*innen mit Immunschwäche verbessert. Aber auch in der Intensivmedizin sind Plasmatransfusionen mit spezifischen Gerinnungsfaktoren aus dem Hause Octapharma nicht mehr wegzudenken.

Produktionsstandort Wien

Bereits sechs Jahre nach der Gründung – im Jahr 1989 – wurde in der österreichischen Bundeshauptstadt der erste Produktionsstandort etabliert. Eine rasante Erfolgsgeschichte, immerhin sind aktuell 1.400 Mitarbeitende in Wien-Favoriten beschäftigt – Tendenz steigend. Weltweit sind mittlerweile mehr als 11.000 Menschen für Octapharma tätig und erwirtschaften einen Jahresumsatz von knapp drei Milliarden Euro.

Seit 1989 ist Wien Produktionsstandort von Octapharma.
Seit 1989 ist Wien Produktionsstandort von Octapharma.Felix Hohagen

Investition in die Zukunft

Wien nimmt eine Schlüsselrolle im Unternehmen ein, das zeigt sich nicht zuletzt an dem Ausbau und der Modernisierung von Fertigungsanlagen und Gebäuden für präklinische und klinische Forschung: In den vergangenen fünf Jahren betrugen die Investitionen stattliche 200 Millionen Euro, in den kommenden fünf Jahren werden weitere 250 Millionen Euro dazukommen. „Unser oberstes Ziel ist es, den Patientinnen und Patienten eine nachhaltige lebensverbessernde Behandlung zu ermöglichen. Durch den Ausbau unserer Produktion werden wir unseren Plasmadurchsatz in den kommenden Jahren mehr als verdoppeln“, blickt Geschäftsführerin Barbara Rangetiner zuversichtlich in die Zukunft. „Wien mit seiner zentralen Lage, den exzellenten Ausbildungsmöglichkeiten und der guten Infrastruktur bietet beste Voraussetzungen, auch in den nächsten Jahren weiter zu wachsen und Arbeitsplätze zu schaffen.“

Mitarbeitende vor Augen

Neben Versorgung von Patient*innen mit notwendigen Medikamenten hat das Familienunternehmen immer seine Mitarbeitenden – in Wien aus 37 Nationen – vor Augen. Auch der Nachwuchs wird am Produktionsstandort Wien gefördert – alleine in den vergangenen fünf Jahren hat sich die Anzahl der Lehrlinge mehr als verdreifacht.

Eine „Arbeit mit Sinn“ zu bieten, ist für Octapharma nicht erst seit kurzem ein Anliegen, sichere und stabile Arbeitsplätze mit einer zukunftsorientierten und nachhaltigen Ausrichtung sind weitere Prioritäten. Zum Wohlfühlklima der Belegschaft tragen nicht nur flexible Arbeitszeiten, jährliche Bonuszahlungen – heuer sogar ein Extrabonus von 1.000 Euro aufgrund der Inflation –, kostenlose Öffi-Tickets und Mitarbeiterparkplätze bei.

Dass auch das gemeinsame Feiern nicht zu kurz kommen darf, zeigte einmal mehr die 40-Jahre-Octapharma Jubiläumsfeier, die am 2. Juni exklusiv für die Wiener Mitarbeiter*innen organisiert wurde. Betriebliche Gesundheitsvorsorge, Sportkurse, Ausflüge und Fortbildungen runden das Angebot ab und bescherten Octapharma zahlreiche Auszeichnungen wie „Best Recruiters“ oder die Zertifizierung als familienfreundliches Unternehmen.

Mehr unter octapharma.at

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.