Porträt

„Meine Karriere begann mit der Lehre“

Sandberger: „Mit den Kollegen zu diskutieren bedeutet auch, nachvollziehbarer zu sein“
Sandberger: „Mit den Kollegen zu diskutieren bedeutet auch, nachvollziehbarer zu sein“Clemens Fabry
  • Drucken

Monika Sandberger hat sich gegen den Willen ihrer Eltern dazu entschieden, eine Lehre zu machen. Heute ist sie als CEO der Initiative Zukunft.Lehre.Österreich für viele ein Vorbild.

„Du musst die Matura machen“, war im Haus Sandberger oft zu hören. Denn: „Meiner Mutter war es wichtig, dass ich einen akademischen Weg einschlage“, sagt die 45-Jährige. Auch in ihrem Freundeskreis und Umfeld waren Fragen danach, welches Studium geplant sei, die Regel. Dennoch hat sie sich nicht verunsichern lassen und die Sache selbst in die Hand genommen. „Während der Schulzeit in der HTL habe ich mich vor allem eines: geplagt. Daraufhin informierte ich mich über Alternativen. Und es hörte sich gut für mich an, in einer Bank zu arbeiten.“ Trotz der anhaltenden Skepsis ihrer Eltern fing sie die Lehre zur Bürokauffrau bei der Raiffeisenlandesbank OÖ an. 1996 schloss sie die Ausbildung mit Auszeichnung und im Jahr darauf die Berufsreifeprüfung ab.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.