Luxusgüter

Cristiano Ronaldo investiert in deutsche Uhrenplattform Chrono24

Cristiano Ronaldo ist für seine millionenschwere Luxusuhrenkollektion bekannt, nun hat er sich auch geschäftlich im Sektor engagiert.
Cristiano Ronaldo ist für seine millionenschwere Luxusuhrenkollektion bekannt, nun hat er sich auch geschäftlich im Sektor engagiert. IMAGO/Allstar Picture Library Ltd
  • Drucken

Das Karlsruher Unternehmen ist der größte Online-Marktplatz für Luxusuhren, auch LVMH-Chef Bernard Arnault ist bereits Investor. Wie hoch die Beteiligung Ronaldos ist, wurde nicht verraten.

Cristiano Ronaldo ist für seine millionenschwere Luxusuhrenkollektion bekannt — und seine Vorliebe für Rolex, Jacob & Co., Girard-Perregaux und Franck Muller. Nun hat er sich auch geschäftlich im Sektor engagiert, mit einer Beteiligung an der Gebrauchtuhren-Plattform Chrono24 GmbH, wie die Karlsruher heute mitgeteilt haben. Zu den Investoren zählt neben mehreren Private-Equity-Firmen auch schon das Familien-Investmentvehikel von Luxus-Milliardär und LVMH-Chef Bernard Arnault.

Chrono24 hatte 2021 mit einer Finanzierungsrunde 100 Millionen Euro in die Kasse geholt, wobei der Deal mit den Investoren das Unternehmen mit rund einer Milliarde Euro bewertete. Wie hoch die Beteiligung von Ronaldo ist, gab Chrono24 nicht bekannt. Firmen-Co-Chef Tim Stracke sagte Bloomberg News, das Investment sei erheblich gewesen. Der Deal mit der Fußballlegende sei keine Werbe- oder Marketingvereinbarung. „Er hat uns Geld gegeben, nicht wir ihm.“

Laut dem Beratungsunternehmen Deloitte wird der Markt für gebrauchte Uhren bis zum Ende des Jahrzehnts um 75 Prozent wachsen und 36,2 Milliarden Euro (35 Milliarden Schweizer Franken) erreichen. Das Analysehaus LuxeConsult prognostiziert sogar, dass der Umsatz mit gebrauchten Uhren bis 2033 den mit neuen überholen wird.

Chrono24 ist der größte Online-Marktplatz für Luxusuhren mit bis zu einer halben Million Exemplaren, die von Händlern und privaten Verkäufern auf der Plattform angeboten werden. Der Anbieter erzielt laut Stracke zweistellige operative Margen und verdient an jeder Transaktion.

Zahlreiche Mitarbeiter nach Preisabschwung entlassen

Nach einem beispiellosen Anstieg im Jahr 2021 und im erstes Quartal 2022 haben die Preise für die begehrtesten Luxusuhren von Rolex, Patek Philippe und Audemars Piguet deutlich abwärts korrigiert. Laut Daten der britischen Online-Handelsplattform Subdial befinden sie sich in der Nähe von Zwei-Jahrestiefs. Im Zuge des Abschwungs hat Chrono24 im Januar rund 13 Prozent seiner Belegschaft entlassen und einige der Geschäftsbereiche umstrukturiert.

Laut Stracke stabilisieren sich inzwischen die Preise vieler Rolex-Modelle. Die Uhren von Patek und Audemars Piguet, darunter die Nautilus und die Royal Oak, gingen im Preis jedoch zurück — wenn auch deutlich langsamer als im vergangenen Jahr.

Die Angebotsflut, die 2022 die Preise nach unten getrieben hat, lasse allmählich nach, so Stracke. Die Zahl der auf Chrono24 zum Verkauf angebotenen Patek Nautilus ist seit Januar um 20 Prozent gesunken, die Nachfrage nach Gerald-Genta-Uhren sei indes konstant geblieben.

(Bloomberg)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.