Transfer

München statt London: Kane lehnte Vertragsverlängerung bei Tottenham ab

Reuters / Aap Aap
  • Drucken

Harry Kane will nicht mehr bei den Tottenham Hotspurs verlängern, das Signal ist klar: er will einen Wechsel. In München stehen alle Türen offen, Sadio Mane ist auf dem Absprung – damit wird Geld für die Transfer-Kassa frei.

Der englische Fußball-Nationalstürmer Harry Kane hat einem Medienbericht zufolge eine Vertragsverlängerung bei Tottenham Hotspur ausgeschlossen und strebt weiter einen Wechsel zum FC Bayern München an. Der 29-Jährige habe keinerlei Absicht, seinen im kommenden Jahr auslaufenden Kontrakt bei dem Premier-League-Club zu verlängern, schrieb die englische Zeitung „The Times“. Er werde aber nicht versuchen, einen Wechsel nach München zu erzwingen.

Unterdessen steht Offensivspieler Sadio Mané bei den Bayern nach nur einem Jahr vor dem Abschied. Der 31-jährige Senegalese habe sich für einen Wechsel zum saudischen Club Al-Nassr entschieden, schrieb die französische Zeitung „L“Équipe„. Zuvor hatten mehrere Medien über ein Interesse des Clubs von Superstar Cristiano Ronaldo an dem 31-Jährigen berichtet. Mané war im vergangenen Jahr mit großen Erwartungen nach München gekommen, spielte jedoch eine komplett enttäuschende Saison.

Im Poker um Kane müssen sich die Bayern noch mit dessen bisherigem Verein einigen. Medienberichten zufolge hatten die Spurs zuletzt zwei Angebote des deutschen Rekordmeisters abgelehnt, das jüngste über 80 Millionen Euro plus Bonuszahlungen. Die „Times“ schrieb, der Premier-League-Club verlange für seinen Topstürmer eine Ablöse über 100 Millionen Pfund (115,05 Mio. Euro), idealerweise bereits als Sockelbetrag.

Der Verein hatte bis zuletzt noch gehofft, seinen Rekordtorjäger doch noch zur Verlängerung seines Vertrages bewegen zu können. „Ich hoffe, noch lange mit Harry zusammenarbeiten zu können. Er ist im Moment noch im Verein“, sagte Trainer Ange Postecoglou zuletzt und bezeichnete den Angreifer als Tottenham-Legende. „Wenn er heute in den Ruhestand ginge, würde man ihm wahrscheinlich trotzdem eine Statue bauen.“

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.