Luxusimmobilien

Preislage: In den Bergen geht es nicht mehr nur nach oben

Ausblick: Die Klientel für Chalets, wie jene in Reith bei Kitzbühel, hält sich derzeit eher zurück und wartet auf sinkende Preise.
Ausblick: Die Klientel für Chalets, wie jene in Reith bei Kitzbühel, hält sich derzeit eher zurück und wartet auf sinkende Preise.Engel & Völkers/vogography
  • Drucken

Auch in den alpinen Hotspots müssen sich die Verkäufer exklusiver Immobilien an neue Zeiten und Preise gewöhnen.

Nach dem starken Abkühlen der Luxusmärkte in den Städten – um es vorsichtig zu formulieren – ist diese Entwicklung inzwischen auch in den Bergen angekommen. Wobei hier die Überhitzung in den vergangenen Jahren wirklich extrem war. „Da hat es völlige Übertreibungen gegeben, manche Sachen waren sogar schon etwas pervers“, findet Florian Hofer, Managing Partner für die Alpenregion Tirol und Salzburger Land bei Engel und Völkers.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.