Unternehmensstrategie

Elon Musk: Twitter soll zu einem westlichen WeChat werden

APA / AFP / Joel Saget
  • Drucken

Der Tesla- und SpaceX-Chef hat große Visionen für die um 44 Milliarden Dollar gekaufte Plattform Twitter, die seit kurzem X heißt. Elon Musk schwebt eine All-in-One-Lösung vor, wie WeChat in China.

Tech-Milliardär Elon Musk erklärt die Umbenennung von Twitter zu X mit seinen weitreichenden Plänen für die Plattform. In den kommenden Monaten werde man unter anderem die Möglichkeit hinzufügen, dort jegliche Finanzgeschäfte abzuwickeln, schrieb Musk in der Nacht auf Dienstag. Es werde auch umfassende Kommunikationsmöglichkeiten geben. „Es nicht der Fall, wo ein Unternehmen sich umbenennt, aber weiter dasselbe macht“, betonte er.

Der Name Twitter habe gepasst, als es hauptsächlich darum gegangen sei, 140 Zeichen lange Kurznachrichten zu veröffentlichen. Angesichts der geplanten neuen Funktionen müsse er aber weichen. Musk hatte mehrfach gesagt, er wolle auf Basis von Twitter eine „App für alles“ mit dem Namen X aufbauen. Es gab jedoch bisher kaum konkrete Schritte in diese Richtung. Bekanntestes Beispiel für eine Super-App, über die nahezu das gesamte digitale Leben laufen kann, ist WeChat in China.

Mehr als nur ein Messenger

In China als Weixin bekannt, avancierte die App in China binnen weniger Jahre schrittweise zu einer All-in-One-Lösung. Als bei WhatsApp nur das Schreiben von Kurznachrichten möglich war, konnte über WeChat bereits telefoniert werden, bei der entsprechenden Internetverbindung auch mit Video. Mittlerweile ist die 2011 entwickelte App viel mehr. Seit 2017 kann mit WeChat Pay nahezu überall in China bezahlt werden. Die App ist WhatsApp, Uber, Lieferando und Wallet in einem. Selbst die Stromrechnung kann über WeChat bezahlt werden. Eine ähnliche Vision hat Elon Musk für Twitter. Während die chinesische App über die Jahre gewachsen ist, versucht der Tesla-Chef binnen kürzester Zeit diesen Umbau zu vollbringen.

Musk hatte am Wochenende die Namensänderung angekündigt, und am Montag wurde das bekannte Twitter-Logo mit dem blauen Vogel zumindest in der Web-Version der Plattform durch ein neues mit dem Buchstaben X ersetzt. Die Web-Adresse lautet aber weiterhin twitter.com - und auch anderswo auf der Website und in den Smartphone-Apps sind viele Überbleibsel von Twitter zu finden.

Musk hatte Twitter im Oktober für rund 44 Milliarden Dollar (rund 40 Mrd. Euro) gekauft. Er räumte jüngst ein, dass die Werbeeinnahmen nur noch halb so hoch seien wie davor. Angesichts des über Jahre gewachsenen breiten App-Ökosystems würde Musk mit seinen Plänen für X gegen etablierte Rivalen bei Kommunikations- und Finanz-Anwendungen antreten. Andererseits wäre es nicht das erste Mal, dass er gegen den Strom schwimmt. So setzte er als Tesla-Chef auf Elektroautos, während der Rest der Branche die Fahrzeuge für nicht wirtschaftlich hielt. Und seine Raumfahrtfirma SpaceX veränderte die Branche mit wiederverwendbaren Raketen. (APA/bagre)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.