Schnellauswahl

Der ORF startet mit „ZiB Magazin“ neue Info-Schiene im Einser

c ORF Ali Schafler
  • Drucken

ORF-eins-Info-Chefin Lisa Totzauer will dem jüngeren der beiden ORF-Sender im Bereich Information „eine neue Identität geben“. Ein Interview vor der Premiere am 4.März.

Ein schlichtes, geschwungenes Moderatorenpult ganz in Weiß. Der transparente Unterbau erlaubt ungewohnten Durchblick. Auf zwei rechteckigen Screens im Hintergrund blickt man auf eine digital erhellte Weltkugel wie durch die Sichtfenster eines Raumschiffs. Am 4.März hat in dem kühl und schlicht möblierten neuen Info-Studio von ORF eins das „ZiB Magazin“ Premiere, ab dann werden auch die „ZiB20“, der „ZiB Flash“ und die „ZiB24“ im neuen Ambiente moderiert. „Wir wollen ORF eins eine neue Identität geben und beginnen mit dem, was wir im ORF gut können: mit der Information“, sagt die neue Info-Chefin des jüngeren ORF-Kanals, Lisa Totzauer, im Interview mit der „Presse“.

Zwei Ziele verfolgt der ORF mit dem „ZiB Magazin“: jünger werden und Neues testen. „Zum ersten Mal tun wir etwas, das wir nicht irgendwo kopiert haben. Wir nehmen uns die Zeit, etwas auszuprobieren“, erklärt Totzauer, die im Herbst 2012 mit der Entwicklung des Informationsausbaus in ORF eins beauftragt wurde. Die musste auch sein, denn die KommAustria hat festgestellt, dass der Informationsanteil viel zu gering ist. Wochenlang hat Totzauer an dem neuen Konzept getüftelt – jetzt beginnt die Umsetzung: „Wir haben noch nicht die Antworten auf alle Fragen. Wir werden merken, was funktioniert und was nicht. Dann müssen wir nachjustieren.“

Ihr Team sei „bunt zusammengemischt aus alten Hasen und einigen Jungtrainees, die der ORF ausbildet, von Ö3 bis FM4“. Sie sollen bei der Gestaltung der Beiträge neue Zugänge finden und junge Zuschauer ansprechen: „Die haben ein höheres Bedürfnis der Stimulation.“ Sie sollen mit der Auswahl der Themen, starken Bildern und einer pointierten Einordnung bzw. analytischen Zuordnung angesprochen werden. Hintergründe und Zusammenhänge von für junge Leute relevanten Themen sollen beleuchtet werden – was „die junge Zielgruppe interessiert und betrifft bzw. worüber man spricht und was man weitererzählen möchte“, wie ORF-Fernsehdirektorin Kathrin Zechner in einer Aussendung meinte. Und: Auch Humor ist nicht verboten.

Künftig läuft die Info-Schiene auf ORF eins wie folgt ab: Erst kommt um 19.45Uhr das „ZiB Magazin“, das hintergründigere, weniger tagesaktuell getriebene Beiträge bringen wird – abwechselnd moderiert von Christiane Wassertheurer und dem ehemaligen Ö3-Redakteur Gerhard Maier. Um 19.54 geht's um das „Wetter“. Wie gewohnt um acht beginnt die „ZiB20“. Dass sie unverändert bleibt, liegt laut Totzauer daran, dass dieses Nachrichtenformat für den ORF gut funktioniert. Mit dem bisherigen Altersdurchschnitt der Seher von 42 Jahren habe die Sendung ein außergewöhnlich junges Publikum. Auch hier wird in der Moderation abgewechselt: Tut Wassertheurer Dienst, ist um 20Uhr Roman Rafreider im Einsatz, ist Kollege Maier im Einsatz, moderiert danach Lisa Gadenstätter die News. Um 20.07Uhr gibt's Sportmeldungen. Vorteil der Vierteilung für den ORF: Es gibt drei Werbepausen.

Totzauer will mit der neuen Programmierung „die Seher von ORF eins auch in den Informationsprogrammen mehr als bisher an ORF eins binden“. Und das Profil des Sender gegenüber ORF2 schärfen.

 

„Stöckl.“ talkt nicht, sie spricht

Auch dort dreht TV-Direktorin Zechner wieder am Programmrädchen: Barbara Stöckls neue Sendung, „Stöckl.“, geht ab morgen jeweils donnerstags auf Sendung. „Das ist eine Form des Gesprächs – ich sage bewusst nicht Talk“, erklärte Zechner bei der Präsentation: vielmehr gehe es um „Persönlichkeiten, deren Erkenntnisse, Irrtümer, Emotionen“ und um „das Spannungsfeld zwischen Menschen, die schon einen Lebensweg hinter sich haben, und jungen Leuten, die ihre Neugier, Unbefangenheit und Unverfrorenheit einbringen“. Zum Auftakt treffen einander der bescheidene Stronach-Bruder Hans Adelmann, die großstadtverliebte Jungautorin Vea Kaiser, Genetiker Markus Hengstschläger und Schauspieler Karl Merkatz zum Gedankenaustausch (21.2., 23Uhr, ORF2).

Zu den Personen

Lisa Totzauer studierte Vergleichende Literaturwissenschaften und Französisch. 1997 kam sie in den Aktuellen Dienst des Landesstudios NÖ. 1999 begann sie als Redakteurin und Live-Reporterin in der „ZiB2“. 2003 wechselte Totzauer in die „Zeit im Bild“, wurde 2007 Sendungschefin. Seit Herbst 2012 ist sie Info-Chefin von ORF eins.

Gerhard Maier kam 2006 zum ORF-Radio, ist seit 2007 Ö3-Reporter und moderierte auch die Nachrichten. Er ist neu im ORF-eins-Moderatorenteam beim „ZiB Magazin“.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.02.2013)