Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

"Willkommen Österreich": Entschuldigung für Terror-Witz

Willkommen oesterreichChef entschuldigt sich
  • Drucken

Das Komiker-Duo Grissemann und Stermann hatte am 25. Jänner den Terroranschlag auf ein türkisches Kulturzentrum durch den Kakao gezogen.

Nachdem Grissemann und Stermann in der ORF-Satiresendung "Willkommen Österreich" (Ausgabe vom 25. Jänner; Ausstrahlung am 29. Jänner) einen unangebrachten Witz über einen Terror-Brandanschlag mittels Lego-Fluchtauto ("Terroristenauto") gemacht haben, hat sich der Sendungsverantwortliche Andreas Vana nun bei der Türkischen Kulturgemeinde "aus vollem Herzen" entschuldigt.

Zuvor hatte sich die Kulturgemeinde schriftlich bei Vana beschwert, bevor sie an den ORF-Stiftungs- und Presserat herangetreten ist. Nach wochenlangem "Hin und Her" hat sich Vana bei der Generalsekretärin der TKG, Melissa Günes, schriftlich entschuldigt, heißt es in einer am 8. März veröffentlichten Aussendung der Kulturgemeinde.

Grund dafür war ein geschmackloser "Witz" über einen Terror-Brandanschlag, der in einem türkischen Verein in Wien-Favoriten am 23. Januar 2013 um zirka 03.30 Uhr von unbekannten Terroristen verübt wurde.

In ihrer Satireshow auf ORF eins fahndete das Moderatoren-Duo nach einem weißen Lego-Flitzer Marke Kitt als mögliches "Terroristen-Fluchtauto". Dirk Stermann im Wortlaut: "Hier in Wien gab es einen Brandanschlag. In Favoriten war das glaube ich. Ein Brandanschlag auf ein türkisches Kulturzentrum. Die Täter konnten zwar fliehen, aber es gibt bereits ein Foto des Fluchtwagens. Gut, Legoland hat jetzt auch die Einreisebestimmungen verschärft."

"Herablassend und primitiv"

Die Türkische Kulturgemeinde sprach von einer "herablassenden,  Respektschwellen überschreitenden, primitiven, terrorverwässernden, null Empathie beinhaltenden und gesellschaftspolitisch bedenklichen Wortwahl des Herrn Komikers Dirk Stermann" und wollte wissen, was daran "satirisch" sein soll.

Schriftliche Entschuldigung

Der Sendungsverantwortliche ließ eine schriftliche Entschuldigung folgen: "Es tut mir trotzdem leid, dass Sie diese satirische Studio-Aktion verärgert hat – vor allem, was einen konkreten Witz am Ende dieser Lego-Strecke in unserer Sendung betrifft. Erwähnt wurde dabei der kürzlich stattgefundene Brandanschlag in Wien und dazu das 'vermeintliche' Fluchtauto – ein Lego-Auto – gezeigt. In keinster Weise wollten wir damit diesen Anschlag verharmlosen, gutheißen oder gar die Opfer verächtlich machen. Wenn sich das für Sie so vermittelt hat, dann möchten wir  uns aus vollem Herzen dafür entschuldigen", hieß es im von Andreas Vana verfassten Brief.

(Red.)