Olenna Tyrell

"Game of Thrones": Staffel drei, Folge vier

Episodenblog. In "And Now His Watch is Ended" passiert richtig viel. Eine düstere Folge mit einem sehr bösen Witz.

SPOILERWARNUNG: Ich verrate Details zur Handlung der jeweils behandelten Folge. Wenn Sie nichts über den Inhalt erfahren wollen, lesen Sie nicht weiter. Bitte hinterlassen Sie in den Kommentaren keine Spoiler, die die Handlung über diese Folge hinaus verraten.

"And Now His Watch is Ended" heißt Folge vier der dritten "Game of Thrones"-Staffel und schon der Titel legt es nahe: Die Folge ist düster. Sehr düster.
Die Zusammenfassung fällt diesmal recht lange aus, es passiert aber auch richtig viel. Vor allem in King's Landing. Dort spinnt die Spinne ihre Fäden mit Hilfe der Rosen, außerdem verabschieden wir uns von einem guten Bekannten und von einer Illusion von Freiheit.

WAS PASSIERT?

Da hängt sie also, die abgetrennte Schwerthand, um JAIME LANNISTERS Hals. "I was this hand", sagt er und wir denken sehnsuchtsvoll an seinen letzten Schwertkampf zurück. Hach. Jetzt kann er sich kaum im Sattel halten, bekommt Pferdepisse zu trinken. Er tut mir leid, da ist sogar die Sache mit Bran fast vergessen. Kurz findet er zurück zu alter Form, und startet einen Befreiungsversuch, der im Dreck endet. BRIENNE spricht ihm auf seltsame Weise Lebensmut zu: "You sound like a bloody woman", sagt sie. Ein "Danke" dafür, dass er sie vor der Gruppenvergewaltigung bewahrt hat, gibt es nicht. Nur ein "I know what you did." Das muss reichen.

Mitleidskandidat Nummer zwei: THEON GREYJOY. Der kehrt nach seinem Ausflug in die vermeintliche Freiheit in den Kerker zurück, nicht ohne seinem "Befreier" anzuvertrauen, dass er Bran und Rickon Stark gar nicht ermordet hat, wie alle glauben. Weitere bittere Erkenntnis: Er hätte sich nie gegen seine Ziehfamilie, die Starks, und für die Blutsverwandtschaft, die Greyjoys, entscheiden sollen. Tja, Theon, diese Einsicht kommt zu spät.

Viel ist los in King's Landing: Spionagechef LORD VARYS, genannt "Spinne", erzählt TYRION LANNISTER (kurzer, pointierter Auftritt), wie er denn kastriert wurde: Von einem Magier, der seine "Teile" verbrannte und dann eine Stimme vernahm. Er verrät aber nicht, was diese Stimme sagte. Vielmehr verspricht er dem Kurzen Rache: "The revenge you want will be yours in time. If you have the stomach for it." Varys selbst hält seinen Kastrateur in einer Holzkiste gefangen.
Außerdem in seinem Netz: Er horcht Peter "Littlefinger" Baelishs helfende Hure Ros aus und schmiedet Pläne für SANSA STARK - gemeinsam mit der "Feministen"-Oma OLENNA TYRELL. Sansa soll heiraten - und wenn wir ihre neue beste Freundin Margaery richtig verstehen - ist Bruder Loras Tyrell der Auserwählte. Sie wäre ja nicht die erste, die einen homosexuellen Ehemann hätte.

Auch MARGAERY selbst ist nicht unschlau. Das Volk liebt sie, sie macht sich Freunde und schleimt sich erfolgreich bei ihrem Verlobten KING JOFFREY ein, samt makabrem Spaziergang durch die Gruften der Könige - und entzieht ihn so dem Einfluss seiner Mutter.

Arme CERSEI. Die regierende Königin (bis sie eine Schwiegertochter hat) dürfte sich langsam überflüssig vorkommen. Ihr Sohn braucht sie ebenso wenig wie ihr Vater, TYWIN LANNISTER, der auffällig eifrig Briefe schreibt (diesmal konnte ich nichts entziffern). In einem pädagogisch gewohnt starken Kurzauftritt stellt er klar: "I don't trust you because you're a woman. I don't trust you because you're not as smart as you think you are."

Keine Folge ohne neue Figur, diesmal ist es BERIC BONDARRION, der Anführer der Brotherhood Without Banners und - wie Stannis - Anhänger des Roten Gottes, des Lords des Lichts. ARYA und THE HOUND Sandor Clegane kommen in die heimatliche Höhle der Bruderschaft. Beric verurteilt The Hound für seine Verbrechen zu einem Schwertkampf auf Leben und Tod (siehe Staffel eins, Bronn und Tyrion in The Eyrie). Die Klingen kreuzen Beric und The Hound in diesem "trial by combat" aber erst in Folge fünf. Vorfreude!

Zappenduster ist es nördlich der Wall. Die NIGHT'S WATCH hat es zurück zum Inzest-Fan Craster geschafft, aber die meisten kommen nicht weiter. Es herrscht Hunger und so kommt es zur Meuterei (das ist übrigens deutlich milder und weit weniger intrigant dargestellt als in den Büchern). Dabei stirbt nicht nur der grausliche Craster, sondern auch der LORD COMMANDER Jeor Mormont, der OLD BEAR. Ein unwürdiger Tod. Trostpflaster: SAMWELL TARLY flieht mit seiner Gilly und ihrem neugeborenen Sohn.

Nun aber zum Lichtblick: Drachen! DANAERYS holt sich in Astapor ihre 8000 Kastraten-Elitesoldaten-Einheit The Unsullied ab - im Austausch für einen ihrer Drachen. Dass sie den Handel so durchzieht, das haben wir eh nicht vermutet. Auch, dass die den Sklavenhändler nicht versteht, haben wir ihr nicht abgekauft. Und siehe da: Sie spricht High Valyrian, sogar sehr gut, und in dieser Sprache gibt sie ihrem Drachen auch einen Befehl: "Dracarys!" Und der Sklavenhändler geht in Flammen auf. Im Vorbeigehen lässt sie die Unsullied noch sämtliche Sklaven der Stadt befreien und dann zieht mit ihrem Heer (eindrucksvoller als die Schlacht) aus den Mauern der Stadt in die Wüste. Starker Auftritt, Madame! Da sind sogar deine neunmalklugen Ritter sprachlos.

Außerdem: BRAN träumt gemeinsam mit Jojen Reed von seinem Sturz, seiner Mutter und dem dreiäugigen Raben.

BESTER EINZEILER/DIALOG:

Olenna Tyrell, die Matriarchin des Hauses mit der Rose im Wappen und gespielt von Diana Rigg, wächst mir ans Herz. Etwa in Dialogen wie diesem:
Olenna: "We mothers do what we can to keep our sons from their graves, and they seem to yearn for it. We shower them with good sense and it slides right off them like rain from a wing."
Cersei: "And yet the world belongs to them."

ÜBELSTER SCHERZ:

  • Ein ausgehungertes Mitglied der Night's Watch bei der Feuerbestattung eines Bruders: "I didn't know he could smell so good."

ALLFÄLLIGES UND AUFFÄLLIGES:

  • Neues Erkenntnisse in der brennenden Frage "Warum musste Knappe Podrick im Bordell nicht bezahlen?" Er sei ein "ein höchst ungewöhnlicher Mann", sagt die Hure Ros gegenüber Varys. Aber nicht, was die Größe betreffe. Was hat sich George R.R. Martin mit seiner dreckigen Fantasie da nur wieder ausgedacht? Oder stammt das von den Drehbuchautoren?
  • Wir erfahren mehr über Danerys Familie, beim Gruftspaziergang über den wahnsinnigen König Aerys (von Jaime "Kingslayer" Lannister ermordet), in der Höhle etwas über zwei andere Figuren. "I've seen Princess Rhaenys and Price Aegon lying in front of the Iron Throne", sagt Beric Dondarrion. Und The Hound antwortet: "I'm not my brother."

  • Unheilvolle Vorahnung: Wie Margaery Joffrey anstrahlt und dann sagt: "Sometimes severity is the price we pay for greatness." Wie meint sie das?
  • Daenerys Stehsatz gibt Rätsel auf: "I am Daenerys Stormborn of House Targaryen and ..." Ist das ein rhetorischer Trick? Gehorchen einem dann automatisch alle? Sollte ich das auch mal versuchen?

Redaktioneller Hinweis: Die aktuellen "Game of Thrones"-Folgen werden der Autorin von dem Pay-TV-Sender Sky zur Verfügung gestellt, der die Serie in Österreich und Deutschland fast zeitgleich mit den USA ausstrahlt.

 

>> "Game of Thrones"-Episodenblog