Rekord

Regisseurin Greta Gerwig knackt mit „Barbie“ Milliardengrenze

Regisseurin Greta Gerwig hat einen Rekord geknackt.
Regisseurin Greta Gerwig hat einen Rekord geknackt. Reuters
  • Drucken

Die Ergebnisse stellten selbst die optimistischsten Vorhersagen in den Schatten. Greta Gerwig ist nun die erste Frau, die bei einem Milliarden-Dollar-Film alleine Regie führte.

Der Film „Barbie“ hat seit seiner Premiere vor rund zwei Wochen an den Kinokassen weltweit bereits mehr als eine Milliarde Dollar eingespielt. Für den Streifen seien Tickets für 459 Millionen Dollar in den US-Kinos und für 572 Millionen Dollar in Übersee verkauft worden, teilte eine Tochter des Medienkonzerns Warner Bros. Discovery am Sonntag mit. Damit komme „Barbie“ bisher insgesamt auf 1,0315 Milliarden Dollar. Gemessen an den Verkaufszahlen ist „Barbie“ damit der erfolgreichste Film einer Regisseurin an der Kinokasse.

Als Vertriebschefs seien sie nicht oft sprachlos über die Ergebnisse eines Films, „aber Barbillion hat selbst unsere optimistischsten Vorhersagen in den Schatten gestellt“, teilten die beiden Warner-Manager Jeff Goldstein und Andrew Cripps mit.  „Niemand außer Greta Gerwig hätte diese generationsübergreifende Ikone und ihre Welt in einer so witzigen, emotionalen und unterhaltsamen Geschichte zum Leben erwecken können (...).“ Die 40 Jahre alte Regisseurin („Lady Bird“) habe die Welt buchstäblich pink gefärbt.

Der Blockbuster unter der Regie von Greta Gerwig mit Margot Robbie als Barbie und Ryan Gosling als ihr Freund Ken in den Hauptrollen erreichte die magische Milliarden-Marke zudem schneller als jeder andere Film in der 100-jährigen Geschichte des Filmstudios Warner Bros, wie das Unternehmen mitteilte. Die Warner-Manager Michael De Luca und Pam Abdy würdigten die „einzigartige Vision“ Gerwigs. Dass der Film die Milliardengrenze geknackt habe, sei „ein Meilenstein, der von ihrer Brillanz und ihrem Engagement zeugt, einen Film abzuliefern, den Barbie-Fans jeden Alters auf der Kinoleinwand sehen wollen“. Bisher haben Medienberichten zufolge nur insgesamt etwa 50 Filme weltweit mehr als eine Milliarde Dollar in Kinos eingespielt.

Der Spielzeughersteller Mattel plant bereits weitere Filme, darunter etwa die Realverfilmung von Polly Pocket mit Lily Collins in der Hauptrolle unter der Regie von Lena Dunham. (APA/Reuters/Red.)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.