dayli: Kreditschützer über Entwicklung besorgt

ARCHIVBILD: DAYLI
ARCHIVBILD: DAYLIAPA/ROBERT JAEGER
  • Drucken

Die Nahversorgungskette dayli hat ihre Lieferanten um Zahlungsaufschub gebeten und sucht dringend nach Investoren.

Die Nahversorgungskette dayli (vormals Schlecker) ist nach dem überraschenden Ausscheiden des Hälfteeigentümers Novomatic und einer Bitte um Lieferanten-Zahlungsaufschub derzeit händeringend auf der Suche nach einem neuen Investor. Heimische Kreditschützer sind über die Lage bei dayli zunehmend besorgt. AKV und Creditreform haben nun aufgrund der aktuellen Entwicklungen die Bonitätsbewertung zeitweise ausgesetzt.

Das aktuelle Zahlungsmoratorium sei das "Eingeständnis einer drohenden Insolvenz", hieß es am Montag aus Kreditschützerkreisen. Bis spätestens Ende Juni müsste nun ein neuer Investor gefunden werden.

Bitte um Zahlungsaufschub

Am 3. Mai hatte dayli einen Brief an seine Lieferanten verschickt: "Wir bitten Sie um die Möglichkeit, dass Sie uns für den derzeit ausstehenden Saldo Zahlungsaufschub von maximal zwei Monaten einräumen", hieß es in dem Schreiben.

Lieferanten von dayli klagen über Zahlungsprobleme, sagte Creditreform-Chef Gerhard Weinhofer zuletzt. Die Creditreform hat bereits Inkassomaßnahmen getroffen und ihre Bonitätsbewertung für dayli ausgesetzt. "Die weitere wirtschaftliche Entwicklung ist unsicher, das Konzept unausgegoren", so Weinhofer.

Keine Hilfe von Banken

Auch der Alpenländischer Kreditorenverband hat die Bonitätsbewertung von dayli ausgesetzt. Derzeit würde man Informationen sammeln und dann die Kreditwürdigkeit neu bewerten, hieß es am Montag. Beim AKV sind aber derzeit aber zumindest keine Inkassofälle von dayli anhängig.

Von den heimischen Banken kann sich die Drogeriekette derzeit auch keine Hilfe erwarten. Laut daily-Eigentümer Rudolf Haberleitner bekommt das Unternehmen wegen den Turbulenzen rund um die Schlecker-Pleite kein Darlehen von den österreichischen Kreditinstituten.

Haberleitner empört

Haberleitner hat die Aussagen aus Kreditschützer-Kreisen gegenüber der APA empört zurückgewiesen. "Davon kann gar keine Rede sein. Wir haben keine Kredite und null Lieferantenverbindlichkeiten", betonte Haberleitner. "Es gibt auch kein Zahlungsmoratorium, das ist ein Unsinn."

Wahr sei lediglich, dass man die Lieferanten um längere Zahlungsziele ersucht habe, und man sei "mit allen Lieferanten im besten Einvernehmen". Berichte über eine drohende Insolvenz seien kreditschädigend, klagte Haberleitner, "so kann eine Insolvenz entstehen".

(APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

ARCHIVBILD: DAYLI
International

Deutschland-Start von Dayli verschoben

Der Schlecker-Nachfolger dementiert Gerüchte über Finanzprobleme und abgesprungene Investoren. Die Testphase in Deutschland beginnt im Juni.
DAYLI-PK - SONNTAGSOeFFNUNG - START IN DEUTSCHLAND: HABERLEITNER
Österreich

Novomatic-Absprung: daily wieder auf Investorensuche

Novomatic ist nach vier Monaten als Miteigentümer bei daily wieder weg. Nun braucht die Filialkette für die geplante Expansion einen neuen Investor.
DayliChef bdquoOhne Investor sperre
Österreich

Dayli-Chef: "Ohne Investor sperre ich 100 Filialen zu"

Nach nur sechs Monaten steigt Novomatic bei Dayli wieder aus. Das nährt Gerüchte über wirtschaftliche Schwierigkeiten beim Schlecker-Nachfolger. Eigentümer Rudolf Haberleitner verhandelt mit neuen Partnern.
dayli-Filiale
Österreich

Schlecker-Nachfolger dayli schließt 180 Filialen

560 Mitarbeiter verlieren ihren Job. Turbulenzen rund um die Sonntagsöffnung und "massive negative Berichterstattung" haben einer Aussendung zufolge ungeplante Verluste in zweistelliger Millionenhöhe verursacht.
International

dayli hält an Deutschland-Plänen fest

"Ich habe schon daran gedacht, die ganze Firma nach Deutschland zu verlegen", sagt Dayli-Chef Rudolf Haberleitner.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.