Schnellauswahl

In Österreich leben 78.000 Millionäre

(c) Bilderbox.com

In Österreich, Deutschland und in der Schweiz gab es im Vorjahr über eine Million Euro-Millionäre. Es sind um 80.000 mehr als 2011. Ihr Vermögen stieg um 9,2 Prozent.

Wien/Hie. Der Klub der Euro-Millionäre im deutschsprachigen Raum ist 2012 wieder größer geworden. Er zählt nun 1,13 Millionen Mitglieder in Österreich, Deutschland und der Schweiz - um 80.000 oder 7,6 Prozent mehr als im Jahr 2011. Das ist der stärkste Zuwachs seit der Jahrtausendwende, wie aus dem aktuellen Vermögensreport des Liechtensteiner Investmenthauses Valluga hervorgeht. In Österreich leben demnach aktuell 78.000 Euro-Millionäre, um 7,6 Prozent mehr als 2011.

Dank der guten Entwicklung der Aktienmärkte und der steigenden Immobilienpreise konnten die Millionäre ihr Vermögen auf einen Rekordstand ausbauen. Ihr Gesamtvermögen erhöhte sich um 260 Mrd. Euro oder 9,2 Prozent auf 3.094 Mrd. Euro. Zu diesem Anstieg trugen auch die Liquiditätsspritzen der Zentralbanken bei. „Der Erfolgsrun der Millionäre setzt sich eindrucksvoll fort", heißt es in dem Bericht. Durchschnittlich wuchsen die Millionärsvermögen in den vergangenen Dekaden um etwa acht Prozent pro Jahr.

Die Krisenjahre 2008 und 2009 hatten diesem Trend einen Dämpfer versetzt. 2008 etwa verloren Österreichs Wohlhabende 35 Mrd. Euro, die Zahl der österreichischen Millionäre schrumpfte deutlich auf rund 62.000. Ein Jahr später ging es wieder aufwärts. Heute gibt es bereits deutlich mehr Euro-Millionäre als vor der Krise. Mit einem Gesamtvermögen von 245 Mrd. Euro sind Österreichs Millionäre außerdem so reich wie nie zuvor.

Porsche, Piëch, Flick und Co.

Die zehn reichsten Österreicher konnten ihr Vermögen im Vorjahr sogar um durchschnittlich zehn Prozent auf 75 Mrd. Euro erhöhen. Zum Vergleich: Die zehn reichsten Deutschen sitzen auf 114 Mrd. Euro, ihre Schweizer Kollegen auf 85 Mrd. Euro. Die mit Abstand reichsten Österreicher sind die Familien Porsche und Piëch mit 41 Mrd. Euro. An zweiter Stelle steht Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz (7,5 Mrd. Euro) gefolgt von der Familie Flick (6,3 Mrd. Euro). Viertreichster Österreicher ist der Novomatic-Mehrheitseigentümer Johann F. Graf (4,5 Mrd. Euro), am fünftreichsten ist Billa-Gründer Karl Wlaschek (4,2 Mrd. Euro). Magna-Gründer und Neo-Politiker Frank Stronach ist mit 1,9 Mrd. Euro neuntreichster Österreicher.

Als Millionär gilt für die Autoren, wer eine Million Euro Finanzvermögen hat. Immobilien, die selbst bewohnt werden, zählen nicht dazu. Valluga wertet Daten der Notenbanken, der EZB, der Statistik Austria und des Europäischen Statistikamts aus. Darüber hinaus werden Vermögensverwalter und Banken befragt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31. Mai 2013)