Danereys Game of Thrones Mhysa

"Game of Thrones": Staffel drei, Folge zehn

Episodenblog 3x10: "Mhysa". Das Finale der dritten Staffel: Schöne Szenen mit den Lannisters, Begegnungen an der Wall und der RW-Drahtzieher.

SPOILERWARNUNG: Ich verrate Details zur Handlung der jeweils behandelten Folge. Wenn Sie nichts über den Inhalt erfahren wollen, lesen Sie nicht weiter. Bitte hinterlassen Sie in den Kommentaren keine Spoiler, die die Handlung über diese Folge hinaus verraten.

"Mhysa" ist die zehnte und letzte Folge der dritten Staffel. Verglichen mit Folge neun, in der Robb Stark, der "King in the North", seine Mutter Catelyn und seine schwangeren Frau Tylisa brutal ermordet wurden, wirkt sie fast ein wenig antiklimatisch. Man schaut an allen Handlungsfronten vorbei, kurz und doch lang genug, damit die Serienmacher ihr Ziel erreichen: Die Lust auf mehr zu wecken.

WAS PASSIERT:

Folge zehn schließt nahtlos an Folge neun an: Nach dem Tod von Robb Stark und Co. bei der "Red Wedding", beobachtet ROOSE BOLTON das Festgelage vor den Twins, das zum Schlachtfeld wurde. Unten irren ARYA und der Hound umher, bis ein Szenario aus einem Horrorfilm an ihnen vorbeizieht: Jemand hat den Kopf von Robbs Direwolf Grey Wind auf seinen Körper genäht und auf ein Pferd gesetzt. Als Arya einen Mann trifft, der mit der Tat prahlt, macht sie kurzen Prozess und tötet ihn. "Valar morghulis", wispert sie. Sogar dem Hound bleibt der Mund offen.

Roose Bolton wird zum Dank für seinen Verrat an Robb zum "Warden of the North" gemacht, WALDER FREY schaut kauend zu, wie das Stark-Blut aus seinem Esszimmer gewischt wird.

Endlich erfahren wir, wer der junge Mann mit den gruseligen blauen Augen ist, der THEON GREYJOY so grausam foltert: Roose Boltons Bastard-Sohn namens RAMSAY SNOW. Wie sagt Daddy Roose? "Ramsay has his own way of doing things."
Das hat er in der Tat.
Erst spielt er dem frisch-entmannten Theon vor, er würde dessen bestes Stück verspeisen ("Just a sausage", haha), dann verpasst er dem Unglücklichen einen neuen Namen: Reek. Zu deutsch: Der Gestank. Das beste Stück, oder wie Ramsay es formulierte "Theons favourite toy", ist derweil schon auf den Iron Islands angekommen. Die dazugehörige Forderung: Die Eiseninsulaner sollen sich aus dem Norden verziehen, sonst kommt Theon stückweise per Post heim. Vater Balon gibt nicht nach, aber Schwester YARA GREYJOY (im Roman: Asha) macht sich unverzüglich auf, ihren kleinen Bruder zu befreien. Endlich!

Game Thrones Staffel drei
Game Thrones Staffel drei

Für KING JOFFREY gilt: Immer wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt eine neue Bösartigkeit daher. Er will Sansa den Kopf ihres Bruders servieren. Bei seiner eigenen Hochzeit. Dabei haben sich TYRION und SANSA gerade so hübsch angenähert - sie scherzen gemeinsam. Nach dem Tod von Robb wendet sich die hübsche Stark-Tochter aber wieder ab. Denn - es war nicht schwierig zu erraten - TYWIN LANNISTER war der Drahtzieher hinter dem Meuchelmord und die Lannisters sind folglich bei den Starks gerade nicht sehr beliebt.
In einer großartigen Szene schickt Tywin seinen widerspenstigen Enkelkönig am helllichten Tag ins Bett, bevor er mit Tyrion (eigenartige Vater-Sohn-Beziehung, selbst für "Game of Thrones") über Familie und Ehre diskutiert. "Why it is more noble to kill ten thousand men in battle than a dozen at dinner?" fragt Tywin.

Diese Frage beantwortet BRAN STARK hoch oben im Norden, als er die Horrorgeschichte des "Rat Cook" erzählt: "He killed a guest beneath his roof. That's something the God's can't forgive." Bran, JOJEN REED, Meera Reed und Hodor ("Hodor!") treffen auf ihrem Weg nördlich der Wall SAMWELL TARLY und GILLY samt Baby, die ihnen den Weg in die Wildnis weisen. Was die Szene so interessant macht? Siehe "Anmerkungen" unten.

Auch JON SNOW trifft jemanden auf dem Weg ins Castle Black, seine ihm nachjagende Geliebte YGRITTE. In einer tränenreichen Szene meint er: "You can't hurt me." Sie beweist ihm das Gegenteil und schießt ihm drei Pfeile in den Körper. Schwer verletzt kommt er im Castle Black an, wo Samwell schon wartet.

Noch jemand reist - nach einem Bittbrief von Samwell und Maester Aemon - in den Norden: STANNIS BARATHEON lässt sich von Neo-Leser DAVOS SEAWORTH (der Gendry freigelassen hat, bevor er geopfert werden konnte) und MELISANDRE davon überzeugen, dass der Weg zum Eisernen Thron über die Wall führt.

Emotional wurde das Staffel-Finale für DANERYS, SHAE und CERSEI.

CERSEI macht bei ihrem kleinen Bruder Werbung fürs Kinderkriegen. ("If it weren't for my children I would have thrown myself from the highest tower in the Keep.") Und dann kommt JAIME endlich wieder in King's Landing an, mit BRIENNE im Gepäck. "Cersei", ist alles, was er zu ihr sagt, bevor die Folge aus ist.

Spionagemeister VARYS versucht SHAE davon zu überzeugen, Westeros zu verlassen und lobt: "Tyrion is one of the few who can make this country a better place." Noch ein Fan für den schlauen kleinen Mann - die hat er dringend nötig.

DAENERYS schenkt den Sklaven von Yunkai ihre Freiheit - oder überzeugt sie davon, dass sie sich diese Freiheit nehmen müssten. "Mhysa", riefen sie ihr zu, "Mutter". Schöne Schlusszene für die Staffel, wäre da nicht diese verkitschte Vangelis-artige Musik gewesen.

BESTER EINZEILER/DIALOG:

  • Tyrion zu Sansa: "The disgraced daughter and the demon monkey who are perfect for each other."
  • Joffrey: "Everyone is mine to torment. I am the King."
  • Tywin Lannister zu Joff: "Anyone who must say 'I am the King' is not a true King."
  • "Bastard Bolton" Ramsay Snow: "Mother taught me not to throw stones at cripples. Father taught me to aim at their heads."
  • Cersei Lannister: "An unhappy wife is whine merchant's best friend."

BEOBACHTUNGEN / ANMERKUNGEN:

  • Wenn du gerecht bist, "Song of Ice and Fire"-Gott George R.R. Martin, dann sorge für einen grausamen Tod von Walder Frey!
  • Interessant ist folgender Dialog über die White Walkers:
    Jojen Reed: "The Night's Watch can't stop them. The Kings of Westeros can't stop them."
    Samwell Tarly: "But you're going to stop them."
    Keine eindeutige Antwort, Bran Stark bekräftigt nur, er müsse in den Norden. Also wer rettet Westeros jetzt?
  • Entweder Sam hat ein schlechtes Gedächtnis oder ich brauche Nachhilfe in Zombie-Kunde. "Nobody killed a White Walker for thousands of years", lobt Meera Reed Sam. Wen oder was tötete Jon Snow dann in Staffel eins?
  • Staffel drei ist vorüber. Seufz. Wie sagte Maester Aemon in Staffel eins: "Starks are always right eventually: winter is coming." Und nach dem nächsten Winter dürfen wir uns auf Staffel vier freuen. Serienempfehlungen für die Wartezeit gibt es demnächst hier. Ich sage nur Heisenberg.

Bis dahin verabschiede ich mich und sage Danke für Ihren Input! Es war mir eine Freude!

Nachtrag 11.6, 10:14 Uhr: Die Sache mit den White Walkers: Jon Snow hat keinen White Walker, sondern einen Wight vernichtet - einen Toten, der von den White Walkers (auch genannt: The Others) getötet wurde und deswegen wiederauferstand. Die White Walkers sind hingegen nicht tot, sondern etwas ganz anderes ... Mehr dazu hier: http://iceandfire.wikia.com/wiki/Others

Redaktioneller Hinweis: Die aktuellen "Game of Thrones"-Folgen werden der Autorin von dem Pay-TV-Sender Sky zur Verfügung gestellt, der die Serie in Österreich und Deutschland fast zeitgleich mit den USA ausstrahlt.

 

>> "Game of Thrones"-Episodenblog