Autobahnen in Bayern wölben sich vor Hitze - ein Toter

Symbolbild
Autobahnen in Bayern wölben sich vor Hitze - ein ToterAPA/HERBERT NEUBAUER

Die Hitze sorgt für Gefahr auf den Autobahnen. In Niederbayern kam ein Motorradfahrer zu Sturz und starb.

Die Gluthitze hat am Mittwoch auf mehreren Autobahnen in Bayern die Fahrbahnen aufgesprengt - eine tödliche Gefahr, die einem Motorradfahrer auf der A93 in Niederbayern zum Verhängnis wurde. Nach Angaben der Polizei kam es dort am Nachmittag zu einem Unfall mit insgesamt fünf Fahrzeugen. Auch auf den Autobahnen A3, A7, A92 und A94 wölbte sich die Fahrbahn.

Betroffen seien vor allem Abschnitte mit Betonplatten, sagte der Sprecher der Autobahndirektion Südbayern, Josef Seebacher. "Dass das heute so schnell an so vielen Stellen auftritt, ist außergewöhnlich. Alle Verkehrsteilnehmer werden dringend aufgefordert, auf allen Betonstrecken äußerst vorsichtig zu fahren."

Nach Informationen der Zeitung "Mittelbayerische" war ein 59 Jahre alter Motorradfahrer aus dem Großraum Regensburg über die Aufwerfung der A93 gefahren, die wie eine Sprungschatze wirkte. Der Mann stürzte und kam ums Leben. Zuvor waren bereits mehrere Autos über das Hindernis gefahren und wurden dabei stark beschädigt. Die Straße habe sich plötzlich geöffnet, "wie wenn eine Tür aufgeht", sagte ein Autofahrer der Zeitung.

(APA/dpa)