Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Kremlkritiker Nawalny zu Bürgermeisterwahl zugelassen

Kremlkritiker Nawalny Buergermeisterwahl zugelassen
Nawalny(c) EPA
  • Drucken

Ob Nawalny tatsächlich in Moskau antreten kann, ist freilich fraglich. Dem prominenten Anti-Putin-Blogger drohen sechs Jahre Lagerhaft.

Der russische Blogger Alexej Nawalny ist am Mittwoch zu der Bürgermeisterwahl in Moskau zugelassen worden. Die Kandidatur des scharfen Kritikers von Präsident Wladimir Putin wurde von der Wahlkommission der russischen Hauptstadt einstimmig bestätigt. Ein weiterer Oppositioneller, der Vorsitzende der liberalen Jabloko-Partei Sergej Mitrochin, darf am 8. September ebenfalls gegen Amtsinhaber Sergej Sobjanin antreten. Zumindest bei Nawalny könnte sich die Kandidatur aber bald erledigt haben: Am Donnerstag wird das Urteil in einem Prozess gegen ihn erwartet, in dem ihm sechs Jahre Lagerhaft drohen.

Der 37-Jährige muss sich am Donnerstag wegen des Vorwurfs der Unterschlagung von 10.000 Kubikmetern Holz im Jahr 2009 verantworten, als er kurzzeitig den liberalen Gouverneur der Region Kirow beriet. Darüber hinaus laufen mehrere andere Verfahren gegen den Oppositionellen.

Sollte Nawalny in Kirow lediglich zu einer Bewährungsstrafe verurteilt werden, dürfte er dennoch nicht bei der Wahl antreten. Ein Freispruch ist mehr als unwahrscheinlich. Laut einer Umfrage des unabhängigen Lewada-Zentrums wird der kremltreue Sobjanin im September vermutlich mit großer Mehrheit (78 Prozent) wiedergewählt. Hinter ihm käme der Umfrage zufolge Nawalny mit acht Prozent. Allerdings gaben 32 Prozent der Befragten an, sie hätten nicht gewusst, dass Nawalny antrete.

Als Mitorganisator der regierungskritischen Massendemonstrationen gegen die umstrittene Wiederwahl Putins wurde Nawalny im Westen bekannt. In Russland selbst ist er für seine Bezeichnung der Kreml-Partei Einiges Russland als "Partei der Gauner und Diebe" berühmt.