Früherer Alpine-Finanzchef: Schon 2012 fast pleite

A logo of Alpine Bau is pictured next to a traffic sign at a construction site in Vienna
A logo of Alpine Bau is pictured next to a traffic sign at a construction site in ViennaREUTERS
  • Drucken

Der spanischer Mutterkonzern FCC half im Juni 2012 erst im zweiten Anlauf mit einer Geldspritze von 115 Millionen Euro aus.

Der heute insolvente Baukonzern Alpine kämpfte bereits Mitte 2012 mit Zahlungsproblemen, so das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner neuen Ausgabe laut Vorausmeldung. Demnach habe der damalige Finanzchef der Alpine Bau GmbH, Michael Dankovsky, vom spanischen Mutterkonzern FCC am 25. Juni 2012 in einem Mail eine kurzfristige "Liquiditätshilfe" in der Höhe von 115 Millionen Euro eingefordert. Die FCC habe dann mit einer Geldspritze geholfen, so Dankovsky gegenüber dem Magazin.

Nach einer zunächst abschlägigen Antwort aus Spanien wurde Dankovsky in einem von "profil" zitierten Mail deutlicher: "Wenn das die FCC-Position ist, dann sind wir tot!" Nur einen Monat zuvor hatte die übergeordnete Alpine Holding GmbH die letzte der drei Anleihen (Volumen: 100 Millionen Euro) im Markt platziert, ohne die Anleger über die Probleme zu informieren.

Dankovsky habe dem Magazin die Authentizität der E-Mails bestätigt aber betont, dass der erhöhte Liquiditätsbedarf zum Zeitpunkt der letzten Anleihe-Emission nicht absehbar gewesen sei: "Es handelte sich um einen kurzfristigen und temporären Engpass in Zusammenhang mit Projekten in Polen und auf dem Balkan." Laut Dankovsky gab FCC dem Drängen der österreichischen Tochter im August nach und stellte frisches Geld bereit, wenn auch nicht in voller geforderter Höhe.

(APA)

Mehr erfahren

Gutachter: Alpine bereits 2010 vor der Insolvenz
Österreich

Gutachter: Alpine bereits 2010 vor der Insolvenz

Eine Wiener Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ortet Ungereimtheiten in den Jahresabschlüssen des insolventen Baukonzerns.
AlpinePleite Acht zehn Mitarbeitern
Österreich

Alpine-Pleite: Acht von zehn Mitarbeitern haben Arbeit

3919 der 4905 betroffenen Beschäftigten haben wieder einen Job, für die restlichen Mitarbeiter werden Arbeitsstiftungen eingerichtet. Den Insolvenzfonds kostet der Untergang des Baukonzerns mehr als 70 Millionen Euro.
The logo of Austrian construction company Alpine is pictured on containers at a construction site on the A12 highway in the western Austrian city of Hall
Österreich

Steiermark: K.E.M. Bau übernimmt Alpine-Tochter

Auf den meisten steirischer Alpine-Baustellen kann unn weiter gearbeitet werden. Die Übernahme durch Hinteregger ist zuvor geplatzt.
Granit kauft steirische AlpineTochter
Österreich

Granit kauft steirische Alpine-Tochter Klöcher

Ein Teil der Baustellen und 160 Jobs seien vorerst gesichert, teilte der Masseverwalter mit.
GERMANY ECONOMY ALPINE
Österreich

Übernahme der Alpine Steiermark gescheitert

Die Baufirma Hinteregger übernimmt die Alpine-Niederlassung doch nicht. Findet sich kein neuer Interessent, könnte sie zerschlagen werden.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.