Gewerkschaft: "Industrie will Metaller-KV zerstören"

FORTSETZUNG DER METALLER KV-VERHANDLUNGEN: WIMMER/PROYER
FORTSETZUNG DER METALLER KV-VERHANDLUNGEN: WIMMER/PROYERAPA/HERBERT PFARRHOFER
  • Drucken

Die Arbeitnehmer haben das Angebot für ein flexibleres Arbeitszeitmodell zurückgezogen, weil die FMMI keine gemeinsame Verhandlungen mit den Fachverbänden will.

Die Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp haben Mitte Mai den Arbeitgebern ein Angebot für ein flexibleres Arbeitszeitmodell präsentiert, welches nun wieder zurückgezogen wurde (>>>mehr dazu). Grund ist, dass der Fachverband Maschinen- und Metallwarenindustrie FMMI "weiterhin keine gemeinsamen Verhandlungen mit den anderen fünf Fachverbänden der Metallindustrie" wolle, teilten die Gewerkschaften am Dienstag in einer Aussendung mit. Nun fordert man eine Arbeitszeitverkürzung für Metaller.

"Der FMMI ist nun nicht einmal bereit über das Angebot der Gewerkschaften in Gespräche einzutreten. Das gab es in der Sozialpartnerschaft noch nie und schadet dieser enorm", kritisieren die beiden Chefverhandler der Gewerkschaften für die Kollektivvertragsverhandlungen Metallindustrie und Bergbau, Rainer Wimmer (PRO-GE) und Karl Proyer (GPA-djp). Ihr Schluss: Der FMMI wolle "die Zerstörung des Leitkollektivvertrages Metallindustrie".

"Der Kollektivvertrag wird zwischen den beiden Gewerkschaften und den sechs Fachverbänden gemeinsam abgeschlossen. Diese Vertragsgemeinschaft soll auch weiterhin so bleiben", so die Gewerkschafter. In den nächsten Wochen würden die Gespräche mit den Fachverbänden über mögliche Verhandlungstermine im Herbst beginnen.

Dabei werden die Gewerkschaften unter anderem eine Arbeitszeitverkürzung für Beschäftigte mit besonders belastender Arbeit wie beispielsweise Nacht- und Akkordarbeit fordern.

(APA)

Mehr erfahren

Österreich

Gewerkschaft lenkt bei Arbeitszeit ein

Die Metaller-Gewerkschaft kann sich neuerdings vorstellen, dass Überstunden bis zu vier Jahre lang aufgehoben werden dürfen. Die Unternehmer finden das gut - halten aber nichts von den Gegenforderungen.
Lohnrunde Metaller wollen ordentlichen
Österreich

Lohnrunde: Metaller wollen "ordentlichen Ruck"

Heute starten die für die Industrie richtungsweisenden KV-Verhandlungen. Ein harter Kampf zwischen Arbeitgebern und -nehmern ist programmiert. Für Brisanz ist heuer gleich mehrfach gesorgt.
THEMENBILD: METALLER KOLLEKTIVVERHANDLUNG 2. RUNDE
Österreich

Metaller läuten Herbstlohnrunde ein

Wie im Vorjahr werden auch heuer die sechs Fachverbände – gegen den Wunsch der Arbeitnehmervertreter - getrennt verhandeln.
METALLER LOHNRUNDE WIMMER  PROYER
Österreich

Metaller-Lohnrunde überraschend unterbrochen

Das Angebot der Arbeitgeber, die Löhne um zwei Prozent zu erhöhen, war der Arbeitnehmerseite zu dürftig. Nun sollen Betriebsversammlungen starten.
Symbolbild
Österreich

Metaller machen Druck bei KV-Runde

Die Verhandlungen um den neuen Kollektivvertrag wurden überraschend unterbrochen. Ab Mittwoch beginnen Betriebsversammlungen.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.