Immo-Deal

S Immo kaufte Vienna Twin Towers

Die markanten Türme im Süden Wiens waren zuletzt mit 194 Millionen Euro bewertet worden.

Die zuletzt mit 194 Millionen Euro bewerteten Vienna Twin Towers am Wienerberg wurden an die S-Immo verkauft. Das geht aus einer Aussendung vom Donnerstag von dem an der Transaktion beteiligten Immobiliendienstleister CBRE hervor. Bereits im vergangenen Februar war eine Absichtserklärung über den möglichen Kauf von Bürogebäuden am Wienerberg unterzerzeichnet worden. Bisherige Eigentümerin des Vienna Twin Towers am Wienerberg war die börsennotierte Immofinanz. Bei dem aktuellen Deal handelt es sich laut Angaben von CBRE „um die größte Immobilientransaktion des Jahres“.

„Die BREEAM zertifizierten Vienna Twin Towers sind Teil des Business Park Vienna, dem größten Bürostandort im Süden Wiens. Wir gehen davon aus, dass dieser Standort mit dem zukünftigen U-Bahn Anschluss noch weiter an Attraktivität gewinnen wird“, so Lukas Schwarz, Head of Investment Properties bei CBRE, der mit seinem Team die Transaktion begleitet hat.

Diese Woche gab es noch weitere prominente Transaktionen am Wiener Büromarkt: Denn wie am Mittwoch bekannt wurde, hat ein Unternehmen der Wlaschek-Stiftung, die Amisola Immobilien AG, den Saturn-Tower in der Wiener Donau-City um knapp 118 Millionen Euro erworben. Zudem gab Otto Immobilien am vergangenen Montag bekannt, dass das MGC-Office-Center in Wien Erdberg um knapp 72 Millionen Euro den Besitzer gewechselt hat.

Mehr Infos

Die 138 bzw. 126 Meter hohen Vienna Twin Towers sind einer der markantesten Gebäudekomplexe Wiens. Wobei der Komplex über rund 66.000m² Nutzfläche verfügt. Die 35 Stockwerke werden gemischt genutzt – in den Vienna Twin Towers befinden sich sowohl Büros als auch öffentliche Flächen, Gastronomie, Shopping und Entertainment. Zudem gehört eine rund 2000 Stellplätze umfassende Tiefgarage zu dem Gebäudekomplex.

(taru.)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.