Salamander/Delka

Wiener Innenstadt: Wenn Vertrautes verschwindet

Die deutsche Schuhmarke Salamander ist seit den späten 1960er-Jahren in Österreich vertreten. Mit September schließen die Filialen ebenso wie jene von Delka.
Die deutsche Schuhmarke Salamander ist seit den späten 1960er-Jahren in Österreich vertreten. Mit September schließen die Filialen ebenso wie jene von Delka.Clemens Fabry
  • Drucken

Salamander und Delka sind das jüngste Beispiel bekannter Marken, die ihre Filialen schließen. Was bedeutet das für die Wiener Innenstadt? Und warum wird Mode nicht mehr so gekauft wie früher?

Wir schließen diese Filiale“, steht in großen Lettern auf Deutsch und Englisch geschrieben. Es sind vor allem Frauen, die durch die Gänge schlendern und nach Schnäppchen Ausschau halten. Fröhliche Shoppinglaune kommt dennoch nicht auf. Es ist eine seltsame Stimmung an einem heißen Nachmittag in der Salamander-Filiale auf der Kärntner Straße. Für Touristinnen mag das nur eine Gelegenheit sein, um ein paar günstige Schuhe im Abverkauf zu ergattern. Aber bei den Wienerinnen und vor allem bei den Verkäuferinnen herrscht gedrückte Stimmung. Es hat fast etwas von einer Beerdigung. Und in gewisser Weise ist es das auch.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.