Milliarden für Moskau

Gas: EU kauft so viel LNG aus Russland wie nie

Flüssiggas soll Europas Abhängigkeit von Russland beenden. Bringen die Tanker russisches LNG, wird daraus  abernichts.
Flüssiggas soll Europas Abhängigkeit von Russland beenden. Bringen die Tanker russisches LNG, wird daraus abernichts. Reuters
  • Drucken

Statt seine Abhängigkeit vom Kreml zu beenden, zahlt Europa Moskau Milliarden für eine Rekordmenge an russischem Flüssiggas.

Wien. Politisch ist die Sache durch: Wladimir Putin hat sich und sein Land mit dem Angriffskrieg auf die Ukraine in den Augen der europäischen Regierungschefs als Gaslieferant disqualifiziert. Spätestens seit der Energiekrise des Vorjahrs steht das Ende der Rohstoffabhängigkeit von Russland offiziell ganz oben auf der Agenda der Union.

Tatsächlich konnte Brüssel rasch erste Erfolge vorweisen: Dass die Gasimporte aus Russland von 40 auf neun Prozent gefallen waren, bejubelte man schon vor einem Jahr. Länder wie Österreich, die immer noch zwei Drittel ihres Gases in Moskau kaufen, mussten einiges an Kritik einstecken. Doch nun stellt sich heraus: Auch der Rest Europas ist Moskau näher geblieben als bisher gedacht.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.