Fukushima

Japan erwägt Klage gegen China wegen Meeresfrüchte-Verbot

Reuters / Kim Kyung-hoon
  • Drucken

Weil Japan in Fukushima aufbereitetes radioaktives Wasser ins Meer einleitet, reagierte China mit einem Verbot für Meeresfrüchte. Im Vorjahr exportierte Japan Meeresfrüchte im Wert von 600 Millionen Dollar nach China. Die USA deuteten an, die Klage Japans unterstützen zu wollen.

Tokio prüft eine mögliche Beschwerde bei der Welthandelsorganisation (WTO) gegen das von China verhängte Importverbot für japanische Meeresfrüchte. Japan werde seine Position vor den zuständigen WTO-Ausschüssen darlegen, da die Einfuhrbeschränkungen für japanische Meeresfrüchte nach der Freisetzung von aufbereitetem radioaktivem Wasser aus dem Atomkraftwerk Fukushima „völlig inakzeptabel“ seien, teilte das Außenministerium am Montag mit.

Japan forderte China auf, die Maßnahme unverzüglich rückgängig zu machen. Regierungsvertreter deuteten die Möglichkeit einer WTO-Beschwerde gegen die Importbeschränkung an. Der US-Botschafter in Japan hatte dies in der vergangenen Woche als einen Schritt bezeichnet, den die USA unterstützen würden.

Japan exportierte im Jahr 2022 Meeresfrüchte im Wert von rund 600 Millionen US-Dollar nach China, das damit der größte Markt für japanische Exporte ist, gefolgt von Hongkong.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.