Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Václav Klaus denkt über sein Comeback nach

Vclav Klaus denkt ueber
Vclav Klaus denkt ueber(c) Fabry
  • Drucken

Der ehemalige Präsident Václav Klaus nennt die politische Lage in Tschechien „hoffnungslos“.

[Prag/APA/AFP] Mit deutlicher Kritik an den politischen Zuständen in seinem Land hat sich der frühere tschechische Präsident Václav Klaus zurückgemeldet. „Die Lage erscheint mir hoffnungslos“, sagte der 72-jährige konservative Politiker im Fernsehsender CT24. „Wenn es die Chance gibt, etwas zu sagen zu haben, wäre es das wert“, sagte er mit Blick auf eine Teilnahme an der vorgezogenen Parlamentswahl Ende Oktober. Noch sei aber nichts entschieden.
Das tschechische Parlament hat am Dienstag für seine Selbstauflösung gestimmt und damit den Weg für eine vorgezogene Wahl freigemacht. Seit Juni herrscht Chaos, als Petr Nečas, Premier einer Mitte-rechts-Regierung, zurückgetreten ist. Er stolperte über eine Korruptions- und Bespitzelungsaffäre.

Niederlage für Klaus' Expartei?

Präsident Miloš Zeman bildete nach dem Rücktritt der Regierung eine Expertenregierung unter Ministerpräsident Jiří Rusnok. Diese verlor allerdings Anfang August eine Vertrauensabstimmung im Parlament. Klaus war bis März Präsident. Nach zwei Amtsperioden durfte er nicht erneut kandidieren. Bei der Wahl wird allerdings damit gerechnet, dass die konservative ODS-Partei, die 1991 von ihm gegründet worden ist, die er aber 2008 im Streit verlassen hat, abgestraft wird.

Mehr erfahren

Zum Thema

Tschechien: Parlament beschließt Selbstauflösung