Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Anzeige

Großer Auftritt für frische, junge Kunst: Galerien und Kunstinstitutionen aus Ost- und Südosteuropa auf der VIENNAFAIR The New Contemporary

© Raster Gallery / Przemek Matecki, Untitled, 2012, oil and paper on canvas, Courtesy of Raster Gallery
  • Drucken

Wie schon in den letzten Jahren zeigt die VIENNAFAIR The New Contemporary die interessantesten jungen und etablierten Galerien aus Ost- und Südosteuropa und bietet innovativen Kunstinstitutionen eine Plattform für den Austausch mit der westlichen Kunstszene.

In den vergangenen neun Jahren hat sich die VIENNAFAIR The New Contemporary zu einem Sprungbrett für Galerien, Künstler und Künstlerinnen aus den Ländern der Region Zentral-, Ost- und Südosteuropa entwickelt. Viele Galerien haben sich auf der Kunstmesse zum ersten Mal dem internationalen Publikum präsentiert. Gleichzeitig nutzten auch viele internationale KunstsammlerInnen die Möglichkeit, vielen heute in der internationalen Kunstszene verankerten KünstlerInnen erstmals auf der VIENNAFAIR The New Contemporary zu begegnen.

Das unverwechselbare Angebot der VIENNAFAIR The New Contemporary wird im Jahr 2013 noch verstärkt. Gerade die Galerien aus den Schwerpunktregionen Ost- und Südosteuropa, in denen der Kunstmarkt noch wenig etabliert ist, bieten ein hoch interessantes Spektrum an künstlerischem Potenzial. Erstmals nach Wien kommen: kim? Contemporary Art Centre, aus Riga, die Polansky Gallery und Svit aus Prag, Czulosc, Galeria Stereo und Dawid Radziszewski Gallery aus Polen, :Baril aus Rumänien, Sariev Contemporary aus Bulgarien und Gallery On The Move aus Tirana. Galerien, die auch in den letzten Jahren schon dabei waren sind u.a. Raster aus Warschau, Zilberman aus Istanbul, The Gardens aus Vilnius, die Galeria Plan B aus Berlin/Cluj und acb Galeria sowie Kisterem aus Budapest.

© Marina Gisich Gallery/Ural Vision Gallery / Kerim Ragimov, Human Project Episode #45_201, courtesy by Marina Gisich Gallery/Ural Vision Gallery

Erste Bank unterstützt den Schwerpunkt Ost- und Südosteuropa
Im Rahmen des MehrWERT Sponsoringprogrammes ist die Erste Bank bereits seit neun Jahren Hauptsponsor der VIENNAFAIR The New Contemporary. Die Unterstützung kommt direkt den Galerien aus dem zentral- und südosteuropäischen Raum zugute indem die Teilnahme der Galerien an der Messe durch die Förderung der Erste Bank ermöglicht wird. Die Erste Bank, Teil der Unternehmensgruppe Erste Group, die im CEE-Raum tätig ist, unterstützt durch dieses Engagement die Entwicklung der Kunstszene in den zentral- und südosteuropäischen Ländern und trägt damit auch entscheidend zur Schwerpunktgestaltung der VIENNAFAIR The New Contemporary bei.

© kim? Contemporary Art Centre / Janis Avotins
 , Untitled, 2011, Graphite on paper, 
18.5 x 19 cm, Courtesy by the artist and Ibid, London

VIENNA XL – Nichtkommerzielle Ausstellungs- und Projekträume aus der CEE Region mit Unterstützung des BM:UKK Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur
Der Schwerpunkt auf die zeitgenössische Kunstszene aus den Ländern der CEE Region war immer oberstes  Ziel der VIENNAFAIR The New Contempoary, nicht nur bei den Galerien sondern auch bei den Sonderpräsentationen der Kunstlandschaft aus Zentral-, Ost- und Südosteuropa. Sechs nichtkommerzielle Ausstellungs- und Projekträume erhalten im Rahmen von VIENNA XL die Möglichkeit, KünstlerInnen und Initiativen aus ihrer Region zu präsentieren: Tirana Ekspres, Tirana, Albanien, Center of Contemporary Art (CCA) Tbilisi, Tbilisi, Georgien, Stacion, Center for Contemporary Art Prishtina, Prishtina, Kosovo, Oberlith, Moldova Young Artists Association, Chisinau, Moldavien, Rupert, Vilnius, Litauen und Remont- Independent Artistic Association, Belgrad, Serbien. VIENNA XL wird ermöglicht durch die Unterstützung des BM:UKK Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur.

Die Begegnung mit Kunstinstitutionen aus Ländern wie Georgien, Kasachstan und der Ukraine mit den Galerien aus den Schwerpunktländern verspricht ein anregendes und erkenntnisreiches Erlebnis für alle Kunstinteressierten.