Künstliche Intelligenz

Google macht Offenlegung von KI-generierten Inhalten zur Pflicht

Mit Blick auf die US-Wahl reglementiert Google AI-Inhalte.
Mit Blick auf die US-Wahl reglementiert Google AI-Inhalte. Imago / Vincent Isore
  • Drucken

Wahlwerbungen, die KI-generierte Inhalte enthalten, müssen künftig mit einem Hinweis versehen werden.

Die Alphabet-Tochter Google aktualisiert im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen im November 2024 ihre Transparenzpolitik. Wahlwerbung müsse ab Mitte November dieses Jahres mit einem klaren und auffälligen Hinweis versehen werden, wenn die Anzeige KI-generierte Inhalte enthalte, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Die Richtlinie gelte für Bild-, Video- und Audioinhalte auf allen Plattformen.

Die zu Google gehörende Cybersicherheitsfirma Mandiant hatte im August erklärt, sie habe in den vergangenen Jahren einen zunehmenden Einsatz von KI für manipulative Informationskampagnen im Internet beobachtet. Google war wegen der Verbreitung von Falschinformationen auf seinen Plattformen in die Kritik geraten. (APA)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.