Klimts Fluch: Die Versuchung des Goldes

Tobias Natter ist nicht mehr Direktor des Leopold-Museums. Und das ist vor allem eines: schade.

Er war der würdige Nachfolger von Rudolf Leopold: Tobias Natter ist ein international anerkannter Experte für Wien um 1900, Spezialgebiet Klimt. Glück aber scheint ihm dieser nicht zu bringen. Trotz Expertise scheiterte der eloquente Kunsthistoriker bei seiner Bewerbung für die Direktion des Belvedere, Husslein bekam den Job. Natter verließ das Museum, ging ins Exil, erst in die USA, dann nach Vorarlberg, wo er das Landesmuseum leitete.

Dann ging ein Traum in Erfüllung, das Leopold-Museum sei perfekt für ihn, weiß er. Das war es auch, von seiner Sammlung her. Aber das Team dort ist klein, die wahre operative Macht liegt beim Vorstand, nicht bei den Direktoren – und von diesen gibt es zwei. Neben Natter noch den kaufmännischen Leiter, Peter Weinhäupl – der von dem Ehrgeiz getrieben wird, der die meist aus Ministerien oder der verstaatlichen Wirtschaft rekrutierten kaufmännischen Direktoren von Museen oft befällt. Sie werden selbst kuratorisch oder künstlerisch tätig.

Weinhäupl kuratierte selbst, gründete das Klimt-Zentrum am Attersee und erlangte zuletzt das, wovon alle Klimt-Experten träumen – das Vertrauen einer reichen Erbin von Klimt-Hauptwerken. Wie und warum Ursula Ucicky gerade Weinhäupl und seine Familie dafür auserwählte, ihr Erbe zu verwalten, sei dahingestellt. Dass sich alle, die ihr Leben Klimt gewidmet haben, inklusive aller Museumsdirektoren, darüber giften, ist nur logisch.

Dass Tobias Natter aus einem anscheinend sehr wehen Bauch heraus für alle überraschend die Entscheidung getroffen hat, hier nicht mehr arbeiten zu können, ist traurig. Für das Leopold-Museum aber ein Drama. Er war der beste Direktor, den es haben konnte. Und wohl auch der sensibelste.

E-Mails an:

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.10.2013)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

NATTER/LEOPOLD
Kunst

Leopold-Streit: Rechtsexperten, bitte übernehmen Sie

Die neue Stiftung hatte für Zwist im Leopold-Museum gesorgt. Ein Team der Rechtsexperten soll noch im November eine Empfehlung im Fall des "Bildnis Gertrud Loew" abgeben.
 Leopold-Museum, Tobias Natter
Kunst

Leopold-Museum: „Man muss das entspannt sehen“

Wie kam es zum überraschenden Rücktritt von Tobias Natterals Direktor des Leopold-Museums? Das kann sich am Tag danach dort niemand erklären.
Am 6. September 2011 stellte Elisabeth Leopold Tobias Natter vor
Kunst

Elisabeth Leopold: Direktor Natters Rücktritt "feig"

Es sei eine "unglaubliche Undankbarkeit, einfach hinzuschmeißen, anstatt mir beizustehen", sagt die Sammlerwitwe über den Leopold-Direktor, der völlig unerwartet gekündigt hat. Die Kultusgemeinde will das Museum auflösen.
LEOPOLD MUSEUM: TOBIAS NATTER
Kunst

Leopold Museum: Direktor Natter tritt zurück

Weil der kaufmännischer Direktor Peter Weinhäupl einer umstrittenen Klimt-Stiftung vorsitzt, nimmt Tobias Natter den Hut.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.