Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

ORF prüft alle Auftragsvergaben unter Lindner

Monika Lindner(c) Clemens Fabry
  • Drucken

Die frühere ORF-Chefin soll ihrem Lebensgefährten und dessen Werbeagentur "freihändig" mehrere lukrative Aufträge vermittelt haben.

Die frühere Generaldirektorin des ORF und nunmehrige "wilde" Abgeordnete Monika Lindner kommt nicht aus den Schlagzeilen. Erst am Dienstag war ihr "Freunderlwirtschaft" unterstellt worden, weil sie als Vorstandsmitglied der St. Anna Kinderkrebsforschung ihren Lebensgefährten zum Nachteil des Vereins mit lukrativen PR-Jobs versorgt haben soll. Sie bestreitet das jedoch vehement. Am Mittwoch dann die nächsten Vorwürfe: Der ORF gab bekannt, "die Revision mit der Überprüfung der Auftragsvergaben an Kreativ-Dienstleister während der Amtszeit von Generaldirektorin Monika Lindner beauftragt" zu haben.

Lindner, so der Verdacht, soll auch während ihrer Zeit als ORF-Chefin (1998 bis 2006) Aufträge an ihren Partner Günter Lebisch vermittelt haben. Nun soll geprüft werden, ob alle internen wie externen Vorschriften und Gesetze eingehalten wurden. Dabei soll es sich um ein Volumen von über zwei Millionen Euro handeln.

Keine Ausschreibung, keine Verträge

Lebisch soll unter anderem kreativen Input für die Imagekampagnen des ORF gegeben haben, etwa die "Alles bleibt besser"- oder auch die "Danke"-Kampagne. Ausschreibungen oder einen Wettbewerb unter verschiedenen Agenturen ("Pitch") gab es damals ebenso wenig wie konkrete Verträge. Der Großteil der Auftragsvergabe erfolgte mehr oder weniger freihändig über die der Alleingeschäftsführerin Lindner unterstellte ORF-Grafik.

Im Vorfeld der ORF-Generaldirektorenwahl 2006, bei der Lindner von Alexander Wrabetz abgelöst wurde, waren interne Dokumente im Umlauf, aus denen hervorgehen sollte, wie hoch das Auftragsvolumen an Lebisch war. Damaliger Stand: rund 1,7 Millionen. Nach aktuellen Informationen der APA soll Lebisch für seine Beratertätigkeit aber mehr als zwei Millionen Euro an Honoraren erhalten haben.

"Damals keine Hinweise zu überhöhten Zahlungen"

"Es war im ORF ein offenes Geheimnis, dass Lindner Lebisch Aufträge zugeschanzt hat, allerdings gab es keine Hinweise darauf, dass es dabei zu überhöhten oder nicht gerechtfertigten Zahlungen kam", verlautete am Mittwoch aus ORF-Kreisen. In der Werberanche witterten damals jedenfalls manche eine ungerechte Bevorzugung Lebischs. Offizielle Auskünfte zur Kooperation verweigerte der ORF damals. Es handle sich um "interne Geschäftsvorgänge", hieß es.

Lebisch selbst erklärte 2004 gegenüber dem "Standard", dass die ORF-Aufträge kein Volumen erreicht hätten, "von dem man sagen könnte, davon lebe ich in Saus und Braus und kauf' mir nächstes Jahr einen Maserati". Zugleich bekannte er, dass er die Umsätze seiner Agentur mit dem ORF in erster Linie Lindner verdanke. "Das rührt her von meiner langjährigen Bekanntschaft, Freundschaft mit Frau Dr. Lindner. Ich kenne sie sei 15 Jahren vom St. Anna Kinderspital", so Lebisch im Jahr 2004.

ORF um "rasche Klärung" bemüht

Der ORF hat nun jedenfalls "selbst großes Interesse an einer raschen Klärung" der Causa, wie am Mittwoch betont wurde. "Es steht allerdings fest, dass die in der Kritik stehende Firma ab 2007, also dem Beginn der Funktionsperiode von Wrabetz, keine Aufträge mehr vom ORF erhalten hat." Seither seien alle größeren Werbeaufträge auf Basis von Screenings, Pitches sowie Wettbewerben vergeben worden.

(APA/Red.)