China reklamiert das Südchinesische Meer für sich.
Geopolitik

China provoziert mit imperialistischer Landkarte

Eine Landkarte zeigt neben Taiwan auch Regionen in Russland, Indien, Malaysia und anderswo als chinesisch an. Delhi ist empört, Putin muss die Demütigung hinnehmen.

Peking. Wahre Freunde halten auch in schlechten Zeiten zusammen, heißt es. Peking jedoch nutzt die derzeitige Lage Moskaus eiskalt aus: In einer neuen Standardkarte markiert die Volksrepublik ihren Anspruch auf über 100 Quadratkilometer russischen Territoriums. Die Insel Bolschoi Ussurijski am nordöstlichen Zipfel des Landes weist die neue Karte plötzlich als chinesisch aus.

Bereits Ende August hat das Ministerium für natürliche Ressourcen eine Neuversion der „nationalen Karte Chinas“ herausgegeben. Dabei handelt sich um ein hochoffizielles Dokument, das unter anderem von den Universitäten und Schulen sowie den Medien des Landes verwendet wird. Vor allem aber entlarvt die Karte so unverhohlen wie selten zuvor Chinas expansive Territorialansprüche.

Indische Provinz als Süd-Tibet

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:


Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.