Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Virtuelle Währung: Ursachen für die Bitcoin-Rally

One of Bitcoin enthusiast Mike Caldwell´s coins in this photo illustration at his office in Sandy, Utah
(c) REUTERS (Jim Urquhart)
  • Drucken

Vom US-Justizministerium als "legales Zahlungsmittel" bezeichnet, erlebt die nicht regulierte Währung einen Höhenflug.

Der Bitcoin befindet sich im Höhenflug - getrieben von der Aussicht auf eine breitere Akzeptanz als alternatives Zahlungsmittel. Das US- Justizministerium bezeichnete die virtuelle Währung jüngst als ein “legales Tauschmittel”, was den Kurs auf einen Rekord katapultierte. Aber auch das begrenzte Bitcoin-Angebot, die hohe Nachfrage aus China und Spekulanten treiben die Rally.

 In den vergangenen zwei Monaten hat sich der Kurs der über ein frei zugängliches Software-Programm existierenden und nicht regulierten Währung vervierfacht. Seit Jahresbeginn ist der Kurs um das 45-fache gestiegen. Diese Woche kletterte der Bitcoin auf Bitstamp - einer aktiven Web-basierten Handelsplattform - auf 755 Dollar, den höchsten Stand in der Geschichte.

Die Krypto-Währung reagierte auf jüngste Äußerungen während einer Anhörung vor dem Senats-Ausschuss Homeland Security and Governmental Affairs Committee. “Wir erkennen alle an, dass virtuelle Währungen - für sich gesehen - nicht illegal sind”, sagte Mythili Raman, stellvertretende Generalstaatsanwältin in der Strafrechts-Abteilung des Justizministeriums, bei der Anhörung. Auch Regierungsstellen wie der US-Geheimdienst schalteten sich ein und erklärten, die schwer verfolgbare virtuelle Währung biete mögliche Vorteile, berge aber auch Risiken. “Diese Anhörungen bedeuten, dass Bitcoin endlich zur Geltung kommt”, sagt Jerry Brito, Senior Research Fellow am Mercatus Center der George Mason University. “Es ist eine echte Sache und verschwindet nicht - diese Anhörungen heben das hervor.”

Ins Leben gerufen wurde die Währung von einem Programmierer oder einer Programmierergruppe, der oder die unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto auftrat. Mittlerweile kann man im Internet alles Mögliche mit ihnen bezahlen - von Gummibärchen bis hin zu Smartphones. Nach Angaben von Bitcoincharts befinden sich 12 Mio. Bitcoins im Umlauf. Mit ihnen können Transaktionsgebühren von Banken umgangen werden, was sie für den Handel über das Internet attraktiv macht.

Gangster-Image abgelegt


Zugute kam der Krypto-Währung, dass sie sich im Oktober etwas von dem Image einer Währung für illegale Geschäfts lösen konnte. Nach der Schließung der Handelsplattform “Silk Road”, auf der für Drogen, Falschgeld und Hacker-Dienste mit Bitcoin bezahlt wurde, brach der Kurs innerhalb von Tagen zwar um ein Drittel ein. Doch nach der Beseitigung des Stigmas setzten Anleger auf eine breitere Akzeptanz der virtuellen Währung.

“Die Silk-Road-Schließung und die Tatsache, dass sie das überlebt haben, bedeutet, dass sich Bitcoins weiterentwickeln”, sagt Axel Merk vom Investmentberater Merk Investments LLC in Palo Alto, Kalifornien. “Die Schurken-Akteure werden ausgemerzt, und die Akteure, die in eine regulierte Welt passen, überleben.” Jeremy Allaire, Co-Gründer und ehemaliger Chief Executive Officer von Brightcove Inc. will einer dieser Akteure werden. Er ist jetzt Chef von Circle Internet Financial Ltd., einem Startup, das Instrumente und Dienstleistungen für Privatpersonen und Unternehmen schafft, die Bitcoin nutzen wollen. “Silk Road wurde als äußerst wichtiger Meilenstein wahrgenommen”, sagt Allaire. “Wir wissen alle, dass das Interesse der chinesischen Verbraucher dramatisch zugenommen hat.”

Weiter gestützt wurden Legitimität und Aufmerksamkeit der Krypto-Währung, als am 15. Oktober eine Tochter der chinesischen Suchmaschine Baidu Inc. anfing, Bitcoins zu akzeptieren. Seither ist die Bitcoin-Aktivität in China explodiert: die Zahl der Yuan-basierten Transaktionen ist in den letzten zwei Monaten um das 30-Fache gestiegen und hat BTC China zur größten Online- Tauschbörse für Bitcoins gemacht, gemessen am Umsatz.

Deutsche Banken springen auf


In Deutschland springen Banken auf den Zug auf, um von der steigenden Nachfrage nach Bitcoin zu profitieren. Die Fidor Bank AG baute im Oktober ihre Partnerschaften im Bitcoin-Umfeld weiter aus und ging - nach der bisherigen Kooperation mit dem Online-Marktplatz Bitcoin.de - auch eine exklusive Partnerschaft mit Kraken.com ein, einem Handelsplatz für digitale Vermögenswerte wie Bitcoin.

Während die Nachfrage nach Bitcoins steigt - die Handelsvolumina sind in den letzten zwölf Monaten um das 400- fache gestiegen - wächst das Angebot aber nur in einem berechenbaren Maße. Denn die virtuelle Währung entsteht durch die Lösung komplexer Software-Aufgaben, für die leistungsfähige Rechner benötigt werden. “Das Angebot ist begrenzt und nimmt nicht beträchtlich zu”, sagt Merk.

Allerdings bleibt die Währung noch immer höchst riskant.
Spekulative Geschäfte haben die Transaktionen für Güter und Dienstleistungen im vergangenen Quartal um das 20- bis 25-fache übertroffen, sagt Vladimir Maslyakov, Co-Gründer des Brokers Exante Ltd., der einen Bitcoin-Investmentfonds aufgelegt hat. “Es ist eine experimentelle Währung und sollte als hochriskant eingestuft werden”, erklärt Patrick Murck, Rechtsberater der Bitcoin Foundation. “Für eine massenhafte Nutzung unter Verbrauchern ist sie heutzutage noch nicht recht bereit.”

(Bloomberg)