Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Neuer Oppositionsführer in Israel

Isaac Herzog (li.) mit Palästinenser-Präsident Abbas.
EPA
  • Drucken

Isaac Herzog, Sohn des früheren Präsidenten Chaim Herzog, übernimmt den Vorsitz der Labour Partei. Vorgängerin Shelly Yachimovich wurde abgewählt. Die Traditionspartei befindet sich seit Längerem im Niedergang.

Überraschende Rochade an der Spitze von Israels Labour Party: Isaac Herzog übernahm den Vorsitz der Traditionspartei. Die bisherige Oppositionsführerin Shelly Yachimovich war ihm bei der Wahl unterlegen. Sie habe ihrem Herausforderer bereits vor dem Ende der Stimmenauszählung zum Sieg gratuliert, berichtete die Zeitung "Haaretz". Nur etwas mehr als die Hälfte der 55.000 Parteimitglieder habe sich am Vortag an der Abstimmung beteiligt.

Einen drastischen Kurswechsel der sozialdemokratischen Partei, die mit 15 Abgeordneten die drittstärkste Fraktion im 120-köpfigen Parlament - der Knesset - stellt, ist, wird es unter der neuen Führung wohl nicht geben. Wie Yahimovich hat auch der Sohn des früheren israelischen Präsidenten Chaim Herzog angeboten, den rechten Regierungschef Benjamin Netanjahu im Falle eines Friedensschlusses mit den Palästinensern zu unterstützen.

Die Arbeitspartei stellte im Wechsel mit der Likud, der zweiten großen Partei in Israel, einen Gutteil der Ministerpräsidenten des Landes. David Ben Gurion, Golda Meir, Jitzhak Rabin, Shimon Peres, der jetzige Präsident, oder Ehud Barak zählen zu den prominentesten Vertretern von Labour. Doch die Partei befindet sich seit Jahren im Niedergang, in der politischen Debatte hat sie zunehmend an Relevanz verloren.

 

 

(APA/DPA)