Fortschritte bei Atomgesprächen in Genf - Kerry reist an

U.S. Secretary of State Kerry testifies at the Senate Foreign Relations Committee in Washington
U.S. Secretary of State Kerry testifies at the Senate Foreign Relations Committee in WashingtonReuters
  • Drucken

Der US-Außenminister reist nach Genf, um persönlich zu verhandeln. Irans Unterhändler spricht von "erheblichen Fortschritten".

Bei den Atomverhandlungen mit dem Iran scheint sich ein Kompromiss abzuzeichnen. Am dritten Tag der Gespräche in Genf sprachen Unterhändler von Fortschritten und äußerten die Hoffnung, dass einer der Hauptstreitpunkte - die Frage der Uran-Anreicherung - beseitigt wurde. Ein Sprecher des US-Außenministeriums kündigte an, John Kerry werde nach Genf zu reisen, um die Annäherung voranzutreiben.

Sein russischer Ministerkollege Sergej Lawrow befand sich bereits dort und wollte bis Samstag bleiben. Die Beteiligung der Minister an den Gesprächen galt als weiterer Hinweis darauf, dass man auf dem Weg zu einem Durchbruch sein könnte. Ein hochrangiger EU-Diplomat sagte, die Minister würden nur dann in die Schweiz reisen, wenn ein Abkommen unterschriftsreif sei.

Diplomaten zufolge zeichnet sich ein Kompromiss bei der Frage ab, ob Irans Recht auf die Anreicherung von Uran international anerkannt wird. Während der Westen dies bisher ablehnte, machte die Islamische Republik es zu einer zentralen Forderung. Die Anreicherung von Uran kann einerseits zur Stromerzeugung aber eben auch zum Bau von Atomwaffen genutzt werden. Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung Nuklearwaffen zu entwickeln. Der Iran bestreitet dies.

"Erhebliche Fortschritte"

Irans Außenminister Mohammed Jawad Zarif zeigte sich optimistisch. "Wir haben erhebliche Fortschritte gemacht." Bei einigen Streitpunkten habe man sich geeinigt, aber es gebe noch Differenzen. Diplomaten zufolge geht es dabei vor allem um die Zukunft des Schwerwasserreaktors Arak und die Ausmaße der Sanktionslockerungen.

Unklar war zunächst, ob die Außenminister der anderen UN-Vetomächte China, Großbritannien und Frankreich sowie Deutschlands ebenfalls nach Genf reisen. Die Unterhändler der sechs Staaten wollen den Iran zu Zugeständnissen bei seinem Atomprogramm bewegen. Im Gegenzug bietet der Westen Erleichterungen bei den Sanktionen an, wie die Freigabe eingefrorener Bankguthaben. Letztmals hatten die Parteien vom 7. bis 9. November miteinander verhandelt und damals bereits von erheblichen Fortschritten gesprochen.

(APA/Reuters)

Lesen Sie mehr zu diesen Themen:

Mehr erfahren

Netanyahu
Außenpolitik

Israel will an Pakt mit dem Iran „herumschrauben“

Spezialmission aus Israel wird zu Gesprächen erwartet. Ziel ist es offenbar nicht mehr, das geschlossene Abkommen grundsätzlich zu torpedieren.
SWITZERLAND IRAN NUCLEAR TALKS
Außenpolitik

Iran: Lob und Kritik nach Durchbruch im Atomstreit

US-Präsident Barack Obama verteidigt das Abkommen mit dem Iran - und stellt sich hinter Israel. Israel kündigt neue Wohnungen im Westjordanland an.
Außenpolitik

Nukleardeal mit Iran: Israels Angst vor Atomalbtraum

Israels Premier Netanjahu hat alles versucht, einen Kompromiss zu verhindern. Nun wettert er über einen „historischen Fehler“. Ein militärischer Alleingang Jerusalems scheint vorerst vom Tisch.
Leitartikel

Etappensieg für die Diplomatie und ein Testfall für Teheran

Erleichterung, vermischt mit Erschöpfung, sprach aus den Bildern im Völkerbundpalast in Genf, als am Sonntag um drei Uhr früh Außenminister einander per Handschlag gratulierten.

Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt
Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.