Betrunkener Unfalllenker flüchtet mit Flasche in der Hand

Ein 27-Jähriger verletzte in der Steiermark bei einem schweren Verkehrsunfall vier Menschen. Die Polizei fand ihn einige hundert Meter von der Unfallstelle entfernt - mit 2,46 Promille Alkohol im Blut.

Ein schwer betrunkener Pkw-Lenker hat Sonntagnachmittag auf der Ennstalstraße (B320) in der Steiermark einen schweren Verkehrsunfall mit insgesamt fünf Verletzten verursacht. Nach dem Crash flüchtete der selbst verletzte Mann zunächst mit einer Flasche in der Hand.

Der 27-Jährige aus dem Bezirk Liezen war gegen 17 Uhr bei Salza in Richtung St. Martin am Grimming unterwegs, als er auf die linke Straßenseite geriet und frontal gegen einen mit vier Personen besetzen Pkw stieß. Obwohl der Unfalllenker selbst verletzt war, stieg er laut Polizei mit einer Flasche in der Hand aus und versuchte offenbar zu flüchten. Eine Polizeistreife, die von Zeugen alarmiert worden war, traf ihn schließlich einige hundert Meter von der Unfallstelle entfernt an. Der sofort durchgeführte Alkotest ergab 2,46 Promille Alkohol im Blut.

Der 43-jährige Lenker des angefahrenen Autos brach sich beide Beine, seine 44-jährige Gattin und die beiden im Fonds mitgefahrenen Kinder, neun und 15 Jahre alt, wurden leicht verletzt. Alle Verletzten wurden nach der Erstversorgung ins Krankenhaus Schladming gebracht.