Bitcoin erregt die Gemüter

Schon stehen sich zwei Lager gegenüber. Aber ist es nicht viel zu früh, sich ein Urteil zu bilden? Kann man nicht Chancen UND Risiken sehen?

Wissen Sie, was Gold und Bitcoin wirklich gemeinsam haben? Sie erregen die Gemüter. Es stehen sich zwei Lager mit scheinbar einzementierten Meinungen gegenüber. Für die einen ist es irgendwo Erlösung - für die anderen diffuse Gefahr. Bei Gold versteh ich das sogar - das Thema polarisiert nicht erst seit gestern. Aber bei Bitcoin?

Eric Frey will sie verbieten lassen weil er staatliche Zentralbanken für das Gelbe-vom-Ei hält, ORF-Anchor Armin Wolf sieht ganz klar ein "Pyramidenspiel" und auch unter den Goldfans finden sich genug Bitcoin-Skeptiker (die Freegold-Community eingeschlossen).

Auf der anderen Seite steht eine ganze Armada enthusiastischer Verfechter, die in Cryptocurrency eine Alternative zu staatlichen Papierwährungen sehen. Das "Gold des 21. Jahrhunderts" wenn man so will.

Risiko ist immer dabei

Die Befürworter sind in der Regel (ein bisschen) investiert - die Gegner wahrscheinlich nicht.

Aber warum ist es überhaupt so wichtig, sich festzulegen. Kann man nicht gleichzeitig Chancen UND Risiken sehen?

Doch, kann man. Und ich behaupte, die meisten Bitcoin-Investoren tun das auch - weil sie ihr Geld für die Chance riskieren, als Early Adopter einen Gewinn zu machen. Das Risiko dabei ist ganz klar, alles zu verlieren.

Wo ist da das Problem? Der bisher winzige 12-Mrd-Dollar-Bitcoin-Markt gefährdet nichts und niemanden - nur das Geld einer kleinen Gruppe von Enthusiasten.

Douglas Adams hat es kommen gesehen

Ich persönlich kann mich jedenfalls nicht festlegen. Ich kann mir genauso gut vorstellen, dass Bitcoin auf Null kracht oder sich als Betrug herausstellt - wie ich mir vorstellen kann, dass das Gegenteil passiert und der Preis steigt während die Popularität wächst. Ich weiß es nicht!

Ich glaube aber, der Grund dafür, dass das Thema so polarisiert, ist simpel. Es hat was mit Alter und Technologie zu tun. Der großartige Douglas Adams hat das schon kommen gesehen:

 

"I've come up with a set of rules that describe our reactions to technologies:

1. Anything that is in the world when you're born is normal and ordinary and is just a natural part of the way the world works.


2. Anything that's invented between when you're fifteen and thirty-five is new and exciting and revolutionary and you can probably get a career in it.


3. Anything invented after you're thirty-five is against the natural order of things."

- Douglas Adams