Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Auftakt in der Hofburg: Ballsaison ist eröffnet

Hofburg für eine Nacht in steirischer Hand.
Hofburg für eine Nacht in steirischer Hand.(c) Verein der Steirermärker in Wien (Ludwig Schedl)
  • Drucken

In der Silvesternacht tanzten bei Le Grand Bal in der Hofburg mehr als 2500 Besucher. Ein Auftakt für eine besonders lange Ballsaison.

Die Ballsaison ist eröffnet. Und zum zweiten Mal bildete Le Grand Bal in der Wiener Hofburg den Auftakt dazu. Mehr als 2500 Gäste feierten in der Silvesternacht in der ehemaligen Kaiserresidenz. „L'Esprit Viennois“ war das Motto, unter dem der Nachfolger des monarchieverkitschten Kaiserballs abgehalten wurde. Mit internationalen Gästen aus mehr als 40 Nationen, aber auch zahlreichen heimischen Besuchern. Zu sehen waren unter anderem Schauspielerin Konstanze Breitebner, Sängerin Timna Brauer, Moderatorin Heilwig Pfanzelter und das klassische Duo Birgit Sarata und Gery Keszler. Mit der Arie „Ah! Je ris de me voir“ aus Charles Gounods „Faust“ eröffnete Ildikó Raimondi musikalisch den Ball – nachdem zuvor schon Solisten der Vereinigung Wiener Staatsopernballett zur „Bacchanale“ von Camille Saint-Saëns getanzt hatten. Schließlich rückten die Debütanten der Tanzschule Elmayer zu Ziehrers „Fächerpolonaise“ und zum „Kusswalzer“ von Johann Strauss aus.

450 Bälle pro Saison

Nach dem bereits erfolgten Startschuss stehen nun an die 450 Veranstaltungen auf dem Programm. Die Auswahl reicht vom Opernball (27. Februar) über den Chinesischen Neujahrsball (8. Februar) bis zum Ball der Wiener Spengler und Dachdecker (10. Mai), von den einzelnen Schulbällen ganz zu schweigen. Der erste große Ball im neuen Jahr findet aber mit dem Steirerball am 10. Jänner in der Wiener Hofburg statt. Für den heurigen Ball wurde das Ausseerland/Salzkammergut als Partnerregion ausgewählt. Jene Steirer, die hinter dem Steirerball stehen, haben auf ihr Fest schon zu Faschingsbeginn aufmerksam gemacht, indem sie die Kärntner Straße in der Wiener Innenstadt kurzfristig zur Steirer Straße umbenannt haben – wenn die PR-Aktion auch nur ein paar Minuten dauerte. In der Hofburg wird dann traditionell mit Volkstanzgruppen, Buschenschank, nachgebauter Weinstraße und Trachtenmodenschau gefeiert. Der Dresscode lautet – genauso wie beim Jägerball am 27. Jänner (Hofburg): Trachten.

Die Kaffeesieder feiern ihren Ball am 21. Februar ebenfalls in der Hofburg, heuer unter dem Motto „Wiener Gspusi“. Warum ausgerechnet dieses Motto ausgewählt wurde, erklärt Ballvater Maximilian K. Platzer so: „Typisch wienerisch – wie unsere Kaffeehaustradition – ist das Gspusi: kokett, amüsant und voller Lebensfreude.“ Doch nichts also mit dem typisch grantigen Wiener. Gut besucht ist der Kaffeesiederball allemal: 6000 Gäste sind jedes Jahr dabei. Die Zuckerbäcker sind schon ein bisschen früher dran. Am 16. Jänner wird in der Hofburg nicht nur getanzt, sondern es werden auch 3000 Torten, unzählige Krapfen, Schaumrollen und Kipferl aufgetischt. Die Miss Bonbon wird dann traditionell beim Bonbonball am 28.Februar im Wiener Konzerthaus gekürt.

Einen Tag zuvor (am 27. Februar) findet der Wiener Opernball statt. Er ist längst ausverkauft, auch die Warteliste ist traditionellerweise lang. Der edelste Ball der Saison findet hingegen noch im Jänner statt. Am 23. Jänner laden die Wiener Philharmoniker zum Ball in den Musikverein (der Kartenverkauf startet am 13. Jänner). Wirklich geheim ist der Tipp zwar nicht mehr, dennoch genießt es dort nicht nur die Prominenz aus Kultur, Wirtschaft und Politik, gediegen und elegant zu feiern, ohne dabei durch allzu viel Medienaufmerksamkeit gestört zu werden.

Wer es hingegen eine Spur legerer mag, ist auf den zahlreichen kleineren Bällen richtig: vom Grätzelball über den Drogistenball (beide am 15.2.) bis hin zum Rosenball (27.2.).

Kränzchen am Faschingsdienstag

Dass am Faschingsdienstag übrigens Schluss mit der Ballsaison ist, stimmt nur bedingt. Natürlich bildet das mittlerweile 94. Elmayer-Kränzchen am 4. März in der Hofburg den traditionellen Abschluss der Ballsaison. Obwohl diese heuer zwar dank des späten Aschermittwochs besonders lange ist, geht die Ballsaison bis weit in den Sommer hinein. So feiern etwa die Wiener Krankenpfleger am 15. März, die Wiener Schuhmacher am 26. April und die Dominikanerinnen gar erst am 18. Juni.

BALLKALENDER

Steirerball: 10.1., Hofburg, 75 Euro, www.steirerball.com

WU-Ball: 11.1., Hofburg, 95 Euro, wuball.at

Ball der Wiener Wirtschaft: 18.1., Hofburg, 85 Euro, hofburg-ball.at
Philharmonikerball:
23.1., Musikverein, 170Euro, www.wienerphilharmoniker.at

Wiener Kaffeesiederball: 21.1., Hofburg, 125 Euro, www.kaffeesiederball.at

Opernball: 27.2., Staatsoper, nur noch Warteliste, ✆ 01/514 44-2606

Wiener Zuckerbäckerball: 16.1., Hofburg, 80 Euro, www.zuckerbaeckerball.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.01.2014)