Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Fokus auf Akademikerball

Kickl zu "Kristallnacht": SPÖ regt sich künstlich auf

Der FP-Generalsekretär verteidigt den Cartoon im Magazin "Zur Zeit". In Zusammenhang mit den Ausschreitungen rund um den Akademikerball wurde eine Sachverhaltsdarstellung eingebracht.

Der freiheitliche Generalsekretär Herbert Kickl verteidigt die „Kristallnacht"-Karikatur in der aktuellen Ausgabe der „Zur Zeit". Ein Vergleich sei schließlich keine Gleichsetzung, sondern diene dazu Unterschiede herauszuarbeiten, betonte er in einer Aussendung am Mittwoch. Der SPÖ, deren Abgeordnete Petra Bayr, den Cartoon am Dienstag als den „nächsten Skandal in der FPÖ" bezeichnet hatte, richtete er zudem aus, vor der eigenen Türe zu kehren.

„Die künstliche Aufregung der vereinten Linken" über den Ausdruck „Kristallnacht" sei nichts anderes „als der Versuch einer Kindesweglegung, was die gewalttätigen Ausschreitungen rund um den Akademikerball betrifft", sagte der FP-Abgeordnete. Damit wolle die SPÖ von ihrer Mitverantwortung an den Ausschreitungen bei den Protesten gegen den von der Wiener FPÖ organisierten Akademikerball ablenken. Denn, so Kickl, „führende Mitglieder der sozialistischen Studenten, die als Kaderschmiede der Partei fungieren" seien an den Krawallen beteiligt gewesen.

Hintergrund der Kritik ist eine Karikatur auf der „Satire"-Seite des Magazins „Zur Zeit", das von dem freiheitlichen EU-Abgeordneten Andreas Mölzer herausgegeben wird. Sie zeigt SP-Bundeskanzler Werner Faymann und VP-Vizekanzler Michael Spindelegger, die sich hinter einem Vorhang verstecken. Davor werden Proteste angedeutet. Darunter steht: „Kristallnacht 2014".

FPÖ bringt Sachverhaltsdarstellung ein

In Zusammenhang mit den Protesten gegen den Ball bemühen die Freiheitlichen übrigens wie angekündigt die Justiz. Eine Sachverhaltsdarstellung soll am Mittwoch der Staatsanwaltschaft übermittelt worden sein. Damit soll der Verdacht der „Bildung einer kriminellen Vereinigung" geklärt werden. Im Visier haben die Freiheitlichen dabei die Jungen Grünen sowie die ehemalige ÖH-Chefin Janine Wulz.

„Es liegt ein Video vor, das Wulz im Gespräch mit den angereisten Chaoten und sogar als Aktivistin bei einer deren Protest-Kundgebungen zeigt", meinte Wiens FP-Klubchef Johann Gudenus Kontakte der Studenten-Funktionärin zum sogenannten Schwarzen Block. Die Gewaltexzesse seien „von langer Hand geplant" gewesen.

Die Sprecherin der Jungen Grünen, Diana Witzani, bezeichnete den Vorwurf einer kriminellen Vereinigung am Mittwoch als absurd. „Wir sehen dem Ganzen gelassen entgegen und werden uns weder einschüchtern, noch die antifaschistische Arbeit einschränken lassen", sagte sie. Auch für „gewaltfreie Proteste" würden sich die Jungen Grünen immer einsetzen.

Novemberpogrome

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 verwüsteten Nationalsozialisten Geschäfte, Synagogen und Wohnhäuser von Juden im Deutschen Reich. Rund 400 Juden wurden dabei ermordet oder in den Selbstmord getrieben, an die 30.000 in Konzentrationslager gebracht. Die Novemberpogrome wurden in NS-Kreisen „Reichskristallnacht" genannt.

>> Aktuelle Ausgabe der „Zur Zeit"

(Red.)

Innenpolitik

"Zur Zeit" bezeichnet Protest gegen FPÖ-Ball als "Kristallnacht"

Das Magazin des freiheitlichen EU-Abgeordneten Mölzer warnt in seiner aktuellen Ausgabe außerdem vor "Zigeunern".
Innenpolitik

Burschenschafter wollen „Aussöhnung mit Gegnern"

Korporierte wollen in Wien ein "Fest der Freiheit" feiern. Politologe Hofer ortet darin "natürlich" eine Provokation und warnt vor einem Schaden für die FPÖ.
Wien, Innenstadt, Ruhe
Wien

Wien: Wie viel Ruhe braucht die Stadt?

Wem gehört die Innenstadt? Lärmenden Demonstranten, feiernden Jugendlichen oder ruhebedürftigen Bewohnern? Wie die Innenstadt beruhigt werden soll. Und woran das scheitert.

Akademikerball

WIEN: DEMONSTRATION GEGEN DEN AKADEMIKERBALL DER FP�
Innenpolitik

Akademikerball: WK Wien wünscht sich Ausweichrouten

Die Konzentration von Demonstrationen auf den Ring schade den Unternehmen, warnt die Wirtschaftskammer Wien.
INTERVIEW MIT BUNDESPRAeSIDENT HEINZ FISCHER
Innenpolitik

Akademikerball: Fischer für Ortswechsel

Es wäre eine "weise Entscheidung", den Ball nicht mehr in der Hofburg abzuhalten, meint der Bundespräsident. Die FPÖ ist erzürnt: "Der Ball bleibt, wo er ist."
Burschenschafter im Rahmen des 'Totengedenken' am Dienstag, 8. Mai 2012 auf dem Weg zum Heldenplatz
Wien

Burschenschaften: Aufmarsch im Mai in Wien

Korporierte wollen ein „Fest der Freiheit“ feiern. Die Bundes-ÖH distanziert sich unterdessen von der Uni-Wien-ÖH.
WIENER AKADEMIKERBALL 2014: EROeFFNUNG
Innenpolitik

FPÖ: Akademikerball findet wieder in der Hofburg statt

FPÖ-Gemeinderat Guggenbichler ortet eine Täter-Opfer-Umkehr durch die Resolution von SPÖ und Grünen. Mit der Hofburg habe man einen langjährigen Vertrag.
Wiens Polizeipräsident Gerhard Pürstl
Rathauskeller

Grüne Attacken auf Pürstl

Die selbst in die Kritik geratenen Grünen nehmen Wiens Polizeichef ins Visier.
(c) Screenshot antifanet.at
Innenpolitik

Akademikerball: Noch eine grüne Problemseite

„Nein, wir lieben dieses Land und seine Leute nicht“: Die Jungen Grünen stellten Autonomen schon 2013 eine noch immer aktuelle Seite zur Verfügung.
Akademikerball: FPÖ-Mandatar zieht Judenvergleich
Innenpolitik

Akademikerball: FPÖ-Mandatar zieht Judenvergleich

Im Wiener Gemeinderat wurde heftig über den Ball und die teils gewaltsamen Proteste dagegen gestritten. SPÖ und Grüne beschließen eine Resolution gegen die Veranstaltung in der Hofburg.
24 01 2013 Innere Stadt Wien AUT Demonstration gegen den Wiener Akademikerball des Wiener Kooper
Hochschule

Uni Wien: Doch mehr ÖH-Geld für Ball-Proteste

Nicht je "um die 1000", sondern jeweils 3000 Euro seien an Unterstützung an die Bündnisse "nowkr" und "Offensive gegen Rechts" geflossen.
AUSTRIA PROTETS
Innenpolitik

Polizeipräsident: Einsatz bei FPÖ-Ball war nicht optimal

Wiens Polizeipräsident Pürstl verteidigt das Platzverbot, räumt aber ein, dass die Sicherheitskräfte womöglich zu defensiv vorgegangen sind. Das müsse nun evaluiert werden.

Demos gegen Akademikerball

Recht allgemein

Glawischnig „Ziehmutter der Gewalt“?

Warum Kickl mit seiner Behauptung rechtlich schlechtere Karten hat als einst Pilz. Dieser hatte Haider „politischen Ziehvater und Ideologen des rechtsextremen Terrorismus“ genannt.
Gewalt bei Demos: "Wirtschaftstreibende geschockt"
Innenpolitik

Gewalt bei Demos: "Wirtschaftstreibende geschockt"

30 Wiener Geschäfte sind laut Wirtschaftskammer bei den Ausschreitungen rund um den Akademikerball schwer beschädigt worden.
Grüne, FPÖ, Akademikerball, NoWKR
Innenpolitik

"Doppelmoral". Grüne weisen Dönmez-Kritik zurück

Bundesrat Dönmez wirft seiner Partei vor, gegen die FPÖ schärfer als gegen Islamisten vorzugehen. Peter Pilz knöpft sich die Parteijugend vor. Diese ist bereits in zwei Gruppen gespalten.
Häupl kritisiert Polizei: "Warum ließ man Vermummte herumlaufen?"
Innenpolitik

Häupl: "Warum ließ Polizei Vermummte herumlaufen?"

Der Polizeieinsatz rund um den Akademikerball hätte anders ablaufen müssen, sagt Wiens Bürgermeister. Den Rücktrittsaufforderungen an Polizeopräsident Pürstl schließt er sich aber nicht an.
Archivbild: Gerhard Pürstl
Wien

Nach Akademikerball: Wiens Polizeipräsident zeigt Nerven

Analyse. Mit der Ankündigung, die Patientenakten der Rettung nach Demo-Randalierern zu rastern, stieg Gerhard Pürstl ins Fettnäpfchen.
Innenpolitik

Akademikerball: Grüne Klausur mit heftigen Ball-Nachwehen

Eva Glawischnig droht den Jungen Grünen mit Rausschmiss, diese stellen sich erst gegen die Partei, lenken dann aber doch ein. Grünen-Funktionärin Janine Wulz wird indes Nähe zum "Schwarzen Block" vorgeworfen.
Kommentare

Glawischnigs Heimatfront

Die Grünen haben ein Problem. Nicht mit der Mariahilfer Straße.
Kommentare

Der Sieg der falschen Argumente

Es ist möglich, dass der Akademikerball 2014 der letzte in der Hofburg war. Denn so groß wie heuer war der Aufwand für den Schutz der Gäste noch nie.
Hochschule

Akademikerball: Vizerektor "irrtümlich" im Komitee

Es war nie sein Intention, im Ehrenkomitee zum Akademikerball zu stehen, sagte Heinz Faßmann, Vizerektor der Uni Wien.
Wien: Demonstrationen gegen den Akademikerball der FPÖ
Wien

Polizei: Einsatz beim Akademikerball "war Erfolg"

Man habe erfolgreich Menschenleben geschützt, betont der Wiener Polizeipräsident Pürstl. Der FPÖ-EU-Mandatar Mölzer wirft den Grünen vor, "Terror provoziert" zu haben.
Innenpolitik

Die Lehren einer Krawallnacht

Mehrere Verletzte, zig Anzeigen und bis zu eine Million Euro an Sachschäden: eine Analyse der Ereignisse rund um den Akademikerball und die Ausschreitungen dagegen.
Die FPÖ sieht die Wiener Stadtregierung nach den Ausschreitungen rund um den WKR-Ball in der Hofburg rücktrittsreif.
Innenpolitik

Strache: "Stadtregierung nahm Exzesse in Kauf"

Nach Angaben der Polizei ist es bei den Protesten gegen den Akademikerball zu Sachschäden im Ausmaß von mehr als einer Million Euro gekommen.
Wien

Akademikerball: Kampf rund um die Hofburg  

Bei den Protesten gegen den von der FPÖ veranstalteten Ball kam es zu Ausschreitungen. Es gab 15 Festnahmen, 22 Menschen wurden verletzt.
Spuren der Verwüstung.
Innenpolitik

Akademikerball: Momente einer Nacht der Randale

Die „Presse“ hat die Proteste gegen den FPÖ-Ball in der Hofburg am Freitagabend durch die ganze Innenstadt begleitet. Und brechende Absperrungen, Attacken auf Ballgäste, Vandalismus – und auch friedlichen Protest – erlebt.
Klubobleute auf neutralem Boden: David Ellensohn (Grüne, links) und Johann Gudenus (FPÖ, rechts) bei der Diskussion in der „Presse“-Redaktion.
Wien

Streitgespräch: Der Akademikerball, ein "Stellvertreterkrieg“

Die Klubobleute der Wiener Grünen und FPÖ, David Ellensohn und Johann Gudenus, diskutieren im Vorfeld des umstrittenen FPÖ-Balls über Versammlungsfreiheit, Rechtsextremismus und Holocaust-Verharmloser.