ADAC: Auch Reihung beim "Gelben Engel" 2014 gefälscht

"Gelben Engel" 2014APA/EPA/TOBAS HASE

Beim Autopreis wurde nicht die Zahl der abgegebenen Stimmen manipuliert, sondern auch die Rangliste der beliebstesten Autos.

Die Vertrauenskrise beim ADAC hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Der ADAC-Autopreis "Gelber Engel" war einem externen Prüfbericht zufolge noch stärker manipuliert als anfangs angenommen. Der Präsident des Clubs, Peter Meyer, trat am Montag zurück - und kam damit seinem Rauswurf zuvor.

Neben der Teilnehmerzahl sei bei der Wahl zum Lieblingsauto der Deutschen in diesem Jahr auch die Rangfolge gefälscht worden, teilte der ADAC unter Berufung auf die Prüfung der Unternehmensberatung Deloitte am Montag mit. Es gebe zudem Anhaltspunkte dafür, dass auch in den Vorjahren ähnliche Veränderungen vorgenommen worden seien. Die genauen Ergebnisse für die Wettbewerbe der Jahre 2005 bis 2013 werden voraussichtlich in der kommenden Woche kommuniziert.

 

Gründe nicht angegeben

Für 2014 ist die Botschaft klar: Die Ergebnisse wurden verfälscht. Warum die Platzierung geändert wurde, erklärten die Wirtschaftsprüfer nicht. Der ADAC kündigte an, die Auszeichnung "Gelber Engel" werde es nicht länger geben. Wie Daimler will auch BMW sämtliche Auszeichnungen der vergangenen Jahre zurückgeben: "Durch die nun nachgewiesenen Manipulationen bei der Stimmenauswertung hat der "Gelbe Engel" des ADAC seine Glaubwürdigkeit verloren."

"Die Manipulationen bei der Leserwahl zum "Lieblingsauto 2014" sind ein schwerer Schlag für den gesamten ADAC. Wir sind fassungslos, dass dies in unserem Haus passieren konnte", sagte ADAC-Geschäftsführer Karl Obermair, der ebenfalls in der Kritik steht. "Wir verstehen den Unmut der Automobilhersteller und der Öffentlichkeit und bedauern zutiefst, dass wir mit den jetzt bewiesenen Manipulationen sehr viel Vertrauen verloren haben. Dafür möchten wir uns bei unseren Mitgliedern, den ADAC Mitarbeitern sowie den betroffenen Automobilherstellern in aller Form entschuldigen."

Meyer wollte keine alleinige Verantwortung

Präsident Meyer war laut ADAC mit dem Rücktritt seiner Suspendierung zuvorgekommen - diese habe das Präsidium angesichts der "erschütternden Ergebnisse der aktuellen Krisenaufarbeitung" beschlossen. Der 64-Jährige bleibt aber an der Spitze seines Regionalclubs Nordrhein. Zuvor hatte Meyer einen Rücktritt mehrfach ausgeschlossen. Er sehe seine Pflicht darin, weiter für die gute Sache zu kämpfen, hatte er noch am Wochenende der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" gesagt: "Ausbüxen ist aus meiner Sicht das falsche Signal."

In einer Mitteilung sprach er von "Fehlern und Manipulationen von hauptamtlichen Führungskräften, denen gemäß ADAC Satzung die Besorgung der laufenden Geschäfte obliegt". Für diese wolle er nicht länger alleine verantwortlich gemacht werden.

Schritte gegen Kommunikationschef

Abhängig von den weiteren Ergebnissen werde der ADAC nun rechtliche Schritte gegen den geschassten Kommunikationschef Michael Ramstetter vorbereiten, erklärte der ADAC in München.

Der erste Platz für den VW Golf stimmte der Überprüfung zufolge zwar. Aber der zweite Platz hätte dem BMW 3er gebührt, der jedoch komplett aus den Top Five herausfiel. Auf Platz zwei war stattdessen der Audi A 3 genannt, der eigentlich auf den dritten Platz gehört hätte.

"Gründe für die falschen Ergebnisse sind Deloitte zufolge sowohl vorsätzliche Veränderungen als auch eine technisch fehlerhafte Verarbeitung der Daten", erläuterte der ADAC. "Unsere Untersuchungen haben Prozessschwächen, Fehler in der Datenverarbeitung sowie Manipulationen bei der Wahl zum "Lieblingsauto 2014" offenbart", sagte der bei Deloitte zuständige Partner Frank Marzluf.