Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Goldnachfrage sank 2013 um rund 15 Prozent

Gold
(c) REUTERS (PETR JOSEK)
  • Drucken

Die Fonds verlieren, aber die Nachfrage nach physischem Gold steigt auf Rekordniveau.

Wien/London. Auf dem globalen Goldmarkt zeigte sich 2013 eine deutliche Polarisation. Während sich Privatanleger stärker mit Goldschmuck oder Goldmünzen und Goldbarren eindeckten, trennten sich Finanzinvestoren und Spekulanten in großem Stil von ihren Beständen. In Summe ging die Nachfrage nach dem Edelmetall um 15 Prozent auf 3756 Tonnen im Wert von 170 Mrd. Dollar (124 Mrd. Euro) zurück.

Die Nachfrage nach Gold in Form von Schmuck zog im Vorjahr um 17 Prozent auf 2210 Tonnen an und erreichte somit wieder beinahe das Niveau von vor der Krise, so der Branchendienst World Gold Council (WGC) in seiner am Dienstag veröffentlichten Jahresstatistik. Die Nachfrage nach Goldmünzen und Goldbarren stieg sogar auf einen neuen Rekordwert von 1654 Tonnen, ein Plus von 28 Prozent gegenüber 2012.

Preis steigt derzeit wieder

Dagegen machten Investoren und Spekulanten einen Großteil ihrer Bestände zu Geld. Im Vorjahr flossen aus Goldfonds und ähnlichen Finanzprodukten 881 Tonnen ab. Der Goldpreis fiel dadurch im Jahresverlauf um rund 28 Prozent. Für Investmentzwecke wurde somit mit 773 Tonnen um 51 Prozent weniger Gold nachgefragt als im Jahr davor.

Auch Zentralbanken kauften im Vorjahr weniger Gold, die Nachfrage war mit 369 Tonnen um 32 Prozent geringer. Der Bedarf im Technologiebereich blieb mit 405 (408) Tonnen etwa gleich hoch. Das Angebot an Gold aus Minenproduktion und Recycling fiel um zwei Prozent auf 4340 Tonnen. Während die Goldminen ihre Mengen um fünf Prozent auf 3018 Tonnen erhöhten, wurden mit 1371 Tonnen um 14 Prozent weniger recycled. Der Goldpreis ist zuletzt wieder über 1300 Dollar gestiegen. (ag.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.02.2014)